Schwerin : Neue Tagesklinik für Schmerztherapie

Niedergelassene Ärzte können ihren Patienten bei chronischen Schmerzen ein fachübergreifendes Therapiekonzept anbieten – Auch Psychotherapeut mit in Vorgespräche eingebunden

von
18. September 2019, 05:00 Uhr

Das Schmerzzentrum der Helios Kliniken Schwerin hat das Angebot für Schmerzpatienten erweitert. Seit August gibt es eine Tagesklinik. Alle Patienten, die dorthin überwiesen werden, durchlaufen ein Beurteilungsverfahren. Das heißt, dass mit dem Patienten neben der körperlichen Untersuchung ein intensives Vorgespräch geführt wird. Auch ein Psychotherapeut ist in die Vorgespräche mit eingebunden. Gemeinsam wird im Anschluss fachübergreifend die bestmögliche individuelle Behandlung für jeden Patienten festgelegt.

Patienten können ab sofort das erweiterte Angebot nutzen. Für niedergelassene Ärzte bedeutet das erweiterte Angebot eine zusätzliche Möglichkeit, ihren Patienten bei chronischen Schmerzen ein fachübergreifendes Therapiekonzept anzubieten. Die ambulante Behandlung erfolgt über vier Wochen von Montag bis Freitag. Eine solche Behandlung kann bei Kreuzschmerzen bereits nach sechs Wochen angezeigt sein, sofern die Risiken einer Chronifizierung gegeben sind. Bei zwölf Wochen anhaltendem Schmerz sollten unter anderem folgende Punkte geklärt werden: Gab es bereits eine erfolglose Therapie, sind auch weitere Körperteile betroffen oder müssen immer stärkere Medikamente eingenommen werden? Dann sollte auf jeden Fall ein Gespräch mit einem Schmerzspezialisten gesucht werden.

Bei vielen Schmerzpatienten kommen somatische und psychische Ursachen zusammen. Wer lange mit Schmerzen leben muss, hat eine eingeschränkte Lebensqualität. Das kann zu depressiven Verstimmungen führen. Das vierwöchige multimodale Behandlungskonzept mit Schmerztherapie, Physio- und Ergotherapie sowie Psychotherapie erhöht die Chancen der Patienten, anschließend ein schmerzarmes oder sogar schmerzfreies Leben zu führen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen