Schweriner Kindertagesstätte : Neue Kita sucht einen Namen

Können den Baubeginn gar nicht erwarten:  Das Kita-Projektteam mit Katja Schroeder, Stephan Hüppler, Katja Spitzer und Dieter Eichler (v.l.) schaut sich noch einmal die Pläne an
Können den Baubeginn gar nicht erwarten: Das Kita-Projektteam mit Katja Schroeder, Stephan Hüppler, Katja Spitzer und Dieter Eichler (v.l.) schaut sich noch einmal die Pläne an

Dreescher Werkstätten beginnen mit dem Bau einer barrierefreien Kindereinrichtung in Süd / Eröffnung zum neuen Schuljahr geplant

von
12. Dezember 2016, 21:00 Uhr

Genau gegenüber ihrem Standort Robert-Bunsen-Straße baut die Dreescher Werkstätten gGmbH eine Kindertagesstätte. Gestern sind die ersten Arbeiten für die Einrichtung der Baustelle angelaufen. Anfang des nächsten Monats wollen die Bauleute loslegen.

Die Einrichtung steht unter dem Leitmotiv der Inklusion und ist mit Öffnungszeiten zwischen 5.30 und 21 Uhr als Randzeiten-Kita geplant. „Die Einrichtung ist deshalb nicht nur komplett barrierefrei konzipiert, sondern verfügt auch über einen Therapieraum und die sanitären Einrichtungen können mit Rollstuhl genutzt werden“, berichtet Dieter Eichler, der als Bereichsleiter Verwaltung der Dreescher Werkstätten die Fädern beim Kita-Projekt in der Hand hält. Parallel ist die gemeinnützige Einrichtung im Gespräch mit Partnern, um für Kinder mit Handicap auch vor Ort in Süd eine Frühförderung anbieten zu können.

Krippe und Kindergarten sollen in der ersten Ausbaustufe rund 70 Betreuungsplätze bieten. Für 14 Krippenplätze liegt bereits eine Anmeldung vor, berichtet Eichler. Darunter sind sowohl Angestellte und Mitarbeiter der Dreescher Werkstätten selbst als auch Anwohner sowie Mitarbeiter benachbarter Unternehmen. Geplant sind zwei Krippen- und drei Kindergartengruppen. Eine spätere Erweiterung ist möglich, das benachbarte Baufeld ist dafür schon reserviert. Für den Wirtschaftsstandort Süd dürfte die neue Kita durchaus ein Werbeargument für weitere Ansiedlungen und Bestandspflege sein, zeigt man sich auch bei der IHK überzeugt. Das Wirtschaftsministerium unterstützt den Bau im Übrigen mit Fördermitteln.

Eröffnet werden soll der knapp 1000 Quadratmeter große, einetagige Bau nach bisherigen Planungen zum neuen Schuljahr. Dann wird auch der mehr als 1000 Quadratmeter große Spielplatz mit verschiedenen Spielgeräten direkt am Wald nutzbar sein.

Welche Farbe das Gebäude einmal bekommen wird, darüber sind sich die Gesellschafter der gemeinnützigen Einrichtung noch nicht ganz sicher, sagt Eichler. Aber vielleicht bekommt das Haus ja auch einen Anstrich, der zum Namen der Einrichtung passt.

„Wir haben zwar schon einige Ideen, aber wir würden uns riesig freuen, wenn uns die SVZ-Leser unterstützen können“, sagt Dieter Eichler. Gesucht werde ein zum Haus und seiner Verwendung passender knackiger Name. Eine Jury will unter allen Einsendungen einen aussuchen, den die Kita dann tragen wird. Und für den Namensgeber gibt es natürlich auch ein kleines Dankeschön, verrät der Bereichsleiter: einen Überraschungskorb. Und der ist natürlich gefüllt mit Produkten der Dreescher Werkstätten in Schwerin. Und die Mitarbeiter kennen sich bekanntlich bestens aus mit Keramik, Seifen und Holz-Bearbeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen