Schwerin : Neue Herrchen gesucht

Ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert Sophie Heidelk in Warnitz. Viel Zeit, um mit Hund Pixel Gassi zu gehen.
Ihr Freiwilligens Ökologisches Jahr absolviert Sophie Heidelk in Warnitz. Viel Zeit, um mit Hund Pixel Gassi zu gehen.

Im Schweriner Tierheim leben Hunde, Katzen, eine Taube und zwei Bartagamen

von
28. Januar 2018, 09:00 Uhr

Als Ilka Dittberner den Hof hinter dem Tierheim betritt, herrscht helle Aufregung. Rosa, Pixel und die anderen Hunde bellen wie im Chor und springen gegen ihre Zwinger. „Damit wollen sie Fremden zeigen, wo ihr Revier ist“, erklärt die Schwerinerin. Sie weiß, wovon sie spricht. Seit vielen Jahren führt sie die Auffangstation für gestrandete und misshandelte Tiere. Denn: In den Zwingern und Zimmern fristen nicht nur Tiere ihr Dasein, die von ihren Besitzer freiwillig abgegeben wurden. „Wir tragen auch Sorge für Tiere, die von Amts wegen ihren Haltern weggenommen wurden“, sagt Dittberner.

18 Hunde, 34 Katzen, zwei Tauben und zwei Bartagame leben auf dem Gelände in Warnitz. Damit Chefin Dittberner nicht alleine aufpassen muss, helfen ihr jedes Jahr zwei Freiwillige. „Der Internationale Bund schickt uns jedes Jahr zwei FÖJler, die ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr nach dem Ende ihrer Schulzeit absolvieren“, erklärt Dittberner. Seit September helfen ihr Jasmin Hansen und Sophie Heidelk.

Die Sorge, dass besonders nach Weihnachten viele Neuzugänge in Tierheimen zu vermelden wären, versteht die Tierheimleiterin nicht: „Seit Jahren ist das bei uns nicht der Fall. Natürlich haben wir in dem ein oder anderen Jahr mal einen Hund mehr, aber von einem Trend lässt sich dabei nicht sprechen.“ Stattdessen steigt nach Weihnachten die Zeit von vermittelten Tieren. „Im Januar konnten wir zwölf Katzen und drei Hunde vermitteln, das ist sehr erfreulich“, so Dittberner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen