Tierbabys in Schwerin : Neue Bewohner für den Tierpark

Das schmeckt dem Alpaka: Louise Bonkestoter lockt den jungen Sanchez mit einem Zweig. Das Kalb ist neu im Schweriner Zoo und wohnt auf dem Ponyhof.
Foto:
Das schmeckt dem Alpaka: Louise Bonkestoter lockt den jungen Sanchez mit einem Zweig. Das Kalb ist neu im Schweriner Zoo und wohnt auf dem Ponyhof.

Thema der Woche: Tierkinder im Zoo - heute: Mit dem Frühling können sich die Besucher auf Nachwuchs in den Gehegen freuen

svz.de von
25. April 2017, 16:00 Uhr

„Ach, das ist ja süß“, sagt Louise Bonkestoter, als sie am Gehege auf dem Ponyhof stehen bleibt. Sie hebt einen Zweig auf und lockt damit den jungen Sanchez an. Neugierig kommt das einjährige Alpaka-Kalb näher, schnuppert zunächst und knabbert dann genüsslich an dem Zweig.

Alpakas, die zur Familie der Kamel gehören, leben eigentlich in Südamerika. In den Anden fühlen sie sich am wohlsten. Sanchez ist noch ganz neu im Schweriner Zoo, lebt dort gemeinsam mit rund 1  520 Tieren aus 164 verschiedenen Arten. Und jetzt im Frühling kommen viele weitere Tiere hinzu, denn es ist Nachwuchszeit. Bereits im März freuten sich die Kattas über Zwillinge und auch die Stachelschweine bekamen ein Baby – zum ersten Mal. Die Eltern Bushra und Bürste freuen sich über die kleine Butternut. Nun gönnt sich die kleine Familie etwas Ruhe und ist deswegen nicht immer zu sehen.

Vor Ostern stand dann Nachwuchs im Wildschwein-Gehege an, wo sich jetzt kleine Frischlinge tummeln. „Auch bei den Mufflons, den Zwergziegen und den Feuersalamandern können die Besucher bereits Nachwuchs bestaunen“, erzählt Tina Stalgies vom Zoo-Marketing.

Auf ihrem Spaziergang über das weitläufige Gelände entdeckt Louise Bonkestoter weitere Tierkinder. Im Gehege der Mähnenspringer unternehmen die sechs Jungtiere erste zaghafte Gehversuche auf dem hügeligen Gelände. Neugierig schauen sie sich in der Gegend um, trauen sich aber noch nicht näher an die Besucher auf der anderen Seite des Zauns heran. Auch beim Futtern bleiben sie ganz in der Nähe ihrer Mutter. „Die sind auch sehr niedlich“, sagt Louise Bonkestoter.

Die Französin macht seit März ihren Schüleraustausch in Klein Wessin und ist das erste Mal zu Besuch im Schweriner Zoo. „Mir gefällt es sehr, besonders über die Affen habe ich mich gefreut, denn das sind meine Lieblingstiere.“ Dort sind allerdings keine Tierbabys in Sicht. Auch andere Gehege waren leer. „Vielen ist es bestimmt noch zu kalt“, überlegt die Französin und ergänzt mit einem Lachen: „In Schwerin ist es aber auch frisch.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen