zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. Oktober 2017 | 06:23 Uhr

Tag der Architektur : Neubau und Platte in Harmonie

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

„Seeterrassen“ in der Pilaer Straße standen mit fünf weiteren Objekten im Mittelpunkt des Tages der Architektur, der mit Vielfalt bestach

von
erstellt am 30.Jun.2014 | 12:00 Uhr

Der Tag der Architektur bot in der Landeshauptstadt eine große Vielfalt: Neubau-Projekte wie der Hochbau auf dem Areal der ehemaligen Waisengärten gehörten ebenso dazu wie der Wandel des ehemaligen Brauereigeländes zu einem attraktiven Wohnstandort oder der Umbau der Werderklinik. Aufwändige Altbausanierung in der Wallstraße 12, ein Einfamilienhaus-Neubau im Neumühler Weg 2 oder die Hafenpromenade am Ziegelinnensee zeigten ebenfalls das Können und die Ideenvielfalt der Architekten. In Neu Zippendorf präsentierte sich gleich ein ganzes Quartier: Das Architekturbüro Keipke und die Arbeitsgemeinschaft Mikolajszyk, Kessler, Kirsten haben dort eindrucksvoll bewiesen, dass die Platte tatsächlich noch lebt – in abgeänderter Form und im Einklang mit einem modernen Neubau. Architekt und Stadtplaner Frank Kirsten stellte das Areal an der Pilaer Straße am Sonnabend Interessierten vor. „Weg vom Block, hin zum Haus, das war unsere Idee“, erklärte Kirsten, warum die alten Plattenbauten teilweise abgetragen und durchbrochen wurden. Im Innern konnten dadurch Querschnitte der Wohnungen individueller gestaltet werden. Und was die Platte nicht zuließ, ermöglichte der Neubau – beispielsweise höhere Wände in den Zimmern, Fahrstühle und Barrierefreiheit.

In den Neu- und Umbau im Quartier hat die Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft 16,5 Millionen Euro investiert. Wo zuvor 310 Wohnungen waren, sind es jetzt inklusive der 38 Mietwohnungen im Neubau nur noch 206. „Das Schönste für unsere Genossenschaft ist es, dass dieses Gebiet so gut angenommen wird“, sagt Vorstandsvorsitzende Margitta Schumann. Nahezu alle Wohnungen im Quartier sind vermietet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen