zur Navigation springen

Kicker bilden neuen Verein : Neuanfang im Schweriner Fußball

vom

Fußball-Verbandsligist FC Eintracht Schwerin firmiert ab der kommenden Saison unter dem Namen FC Mecklenburg-Schwerin. Darüber informierte der neu gebildete Arbeitsvorstand. Ziel ist eine gesunde wirtschaftliche Basis.

svz.de von
erstellt am 06.Jun.2013 | 07:33 Uhr

Schwerin | Fußball-Verbandsligist FC Eintracht Schwerin firmiert ab der kommenden Saison unter dem Namen FC Mecklenburg-Schwerin. Darüber informierte gestern ein neu gebildeter Arbeitsvorstand mit Präsident Reinhard Henning, dem Aufsichtsratsvorsitzenden Sebastian Ehlers und dem sportlichen Leiter Uwe Brauer. Voran gegangen waren Mitgliederversammlungen des bisherigen Fördervereins FC Mecklenburg-Schwerin und des FC Eintracht Schwerin, in denen beide Vereine einer Verschmelzung zugestimmt hatten.

"Mit der Verschmelzung ist es uns gelungen, die Kompetenzen beider Vereine zu bündeln. Der Schweriner SC und die SG Dynamo Schwerin haben als Mitgliedsvereine des FC Mecklenburg diesen Prozess aktiv unterstützt und bleiben unsere Partner", erklärte Reinhard Henning. Als eine der Hauptaufgaben des neuen Vereins benannte Aufsichtsratsvorsitzender Sebastian Ehlers die Bildung einer gesunden wirtschaftlichen Basis: "Deshalb freue ich mich, dass wir auch eine Reihe von Unternehmern für den neuen Aufsichtsrat gewinnen konnten. Wir bieten allen Vereinen in der Stadt und der Region Westmecklenburg ein gutes Miteinander zum Wohl des Fußballs an." Mittelfristiges Ziel sei der Aufstieg in die Oberliga.

Nicht minder wichtig sei die Fertigstellung des Sportparks Lankow. Der ist derzeit eine Großbaustelle. Die mit viel Aufwand neu bestuhlte Tribüne am Hauptplatz kam nicht durch den Tüv und musste abgerissen werden. Der Rasenplatz erhält eine Grundsanierung, der geplante Kunstrasenplatz ist noch nicht fertig, geschweige denn das neue Sanitärgebäude, das sich noch in der Planung befindet. So wird der FC Mecklenburg-Schwerin die kommende Saison im Stadion Lambrechtsgrund bestreiten. Das letzte Verbandsliga-Spiel dieser Saison findet indes am Sonnabend noch auf dem Sportplatz in Görries gegen den MSV Pampow statt.

Interessanterweise kommt dann eine Mannschaft, die Uwe Brauer von der Bezirksliga bis in die Verbandsliga geführt hat. Dort hat die Dorfmannschaft bereits den 4. Tabellenplatz sicher. Der 37-Jährige ist der neue sportliche Leiter des FC Mecklenburg-Schwerin und hat klare Vorstellungen: "Wir wollen den Fußball leistungssportlich orientieren. Der bisherige FC Eintracht hat eine exzellente Nachwuchsabteilung, die auch Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Fußballbundes ist. Um den jungen Talenten künftig auch in der Landeshauptstadt eine sportliche Zukunft aufzuzeigen, brauchen wir eine starke und attraktive Männermannschaft", so Brauer. Ganz wichtig seien für ihn auch die sozialen Rahmenbedingungen wie Lehrstellen, Studium und Jobs. Nur wenn das stimmig sei, könne man junge Leute halten.

Die bisherige Saison der ersten Männermannschaft verlief nicht zufriedenstellend. Vor dem letzten Spiel am Sonnabend gegen den favorisierten MSV Pampow steht der FC Eintracht auf einem Abstiegsplatz. Da hilft im Grunde nur ein Sieg oder das Prinzip Hoffnung. In den überregionalen Spielklassen ist viel Bewegung, da ist von einer Fusion zweier Berliner Mannschaften die Rede und vom Rückzug eines klammen Vereins. "Wir lassen uns überraschen. Ob wir nun in der Landesliga wieder anfangen oder in der Verbandsliga - wir brauchen einen sportlichen Neuaufbau und müssen vor allem das Vertrauen der Fans zurückgewinnen", sagt der sportliche Leiter. Festhalten will man auf alle Fälle am bisherigen Kader und an Trainer Ronny Stamer. Da Eintracht die schlechteste Trefferquote der Liga aufzuweisen hat, sind auf alle Fälle neue Stürmer im Gespräch.

Erste Herausforderung der Schweriner ist am 16. Juni um 15 Uhr im Stadion Lambrechtsgrund ein Freundschaftsspiel gegen den FC Hansa Rostock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen