zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 19:05 Uhr

Zippendorf: : Naturschutzstation wird moderner

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stadt sucht neuen Träger: Zwei Bewerber wollen sich um Vogelschutz und biologische Artenvielfalt in der Stadt kümmern

von
erstellt am 11.Jan.2015 | 23:19 Uhr

Die Naturschutzstation in Zippendorf soll moderner, attraktiver und aktiver werden. Die Stadtvertreter haben beschlossen, dass die Umweltbildungsstätte am Zippendorfer Strand weder geschlossen noch verlegt wird, dass sie aber anziehender werden muss und mehr Ausstrahlung haben soll. Wenngleich das Angebot bislang durchaus vielfältig war – es reichte von einer kleinen Dauerausstellung zum Schweriner See über Pilzberatung, Imkerei, Exkursionen bis hin zu Projekttagen für Schüler – blieb die Außenwirkung relativ begrenzt. Deshalb hat die Stadt dem bisherigen Betreiber, dem Verein Naturschutzstation Zippendorf, gekündigt und den Betrieb der Bildungsstätte neu ausgeschrieben.

„Wir haben bei der Ausschreibung zugleich zwei inhaltliche Zielrichtungen für die künftige Arbeit vorgegeben“, erläutert Dr. Hauke Behr vom Umweltamt: „Der neue Betreiber soll Angebote insbesondere in den beiden Themenschwerpunkten ,EU-Vogelschutzgebiet Schweriner Seen‘ und ,Biologische Vielfalt im Stadtgebiet‘ entwickeln.“

Es gab zwei Bewerber, mit denen Bietergespräche geführt wurden, berichtet Behr, will derzeit aber keine Namen nennen. Denn über die Ergebnisse des verwaltungsinternen Auswahlverfahrens sollen zunächst die Gremien der Stadtvertretung informiert werden. Er verrät nur so viel: „Beide sind von hier und beide sind uns gut bekannt.“ Im Februar sollen die Kommunalpolitiker entscheiden, wer den Zuschlag bekommt. Dann können die Miet- und Betriebsverträge geschlossen werden. Als Eröffnungstag ist der 1. April vorgesehen. Bis dahin wird die Station noch renoviert und nutzerfreundlicher gemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen