Zoo-Gespräch : Nashörner bekommen mehr Platz

Ein Leckerli für Limpopo: Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora füttert den Nashorn-Bullen mit Obst.
Ein Leckerli für Limpopo: Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora füttert den Nashorn-Bullen mit Obst.

Anlage der Dickhäuter im Schweriner Tierpark soll erweitert und für Besucher noch attraktiver gestaltet werden

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
27. März 2015, 16:00 Uhr

In einem halben Jahr wird sich zeigen, ob der Schweriner Zoo in seinem Nashorn-Stall wirklich Nachwuchs erwarten darf. „Erst nach Ablauf dieser Zeit erfahren bei einem Test, ob die künstliche Besamung bei unserer Kuh Clara erfolgreich war“, sagt Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora. Ein Ärzteteam des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung aus Berlin hatte das Sperma von Nashorn-Bulle Limpopo entnommen und mit einem Katheder in die Gebärmutter von Clara eingeführt (wir berichteten).

Sehnsüchtig wartet der Zoo schon seit Jahren auf ein Baby von Limpopo und Clara, doch weil die Chemie zwischen den beiden Dickhäutern im besten Elternalter nicht stimmt, hat es auf natürlichen Weg mit der Fortpflanzung bisher nicht geklappt. Nun also der Versuch mit Mediziner-Hilfe. Platz genug für ein Junges wird es im Tierpark auf jeden Fall geben, denn der Zoo plant, seine Nashorn-Anlage noch in diesem Jahr zu erweitern....

Den vollständigen Artikel finden Sie in unserer Printausgabe oder hier:
>>> zu den Digital-Angeboten <<<

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen