zur Navigation springen

Einkaufszentrum in Parchimer Straße schon wieder Tatort : Nach Raub: Crivitz will mehr Schutz

vom

Gestern herrschte im Einkaufszentrum in der Parchimer Straße von Crivitz wieder reger Geschäftsbetrieb. Doch normal war die Stimmung nicht. Verkäufer und Kunden zeigten sich besorgt, beunruhigt und betroffen.

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 06:32 Uhr

Crivitz | Gestern herrschte im Einkaufszentrum in der Parchimer Straße von Crivitz wieder reger Geschäftsbetrieb. Doch normal war die Stimmung nicht. Verkäufer und Kunden zeigten sich besorgt, beunruhigt und betroffen. Schließlich war am Abend zuvor der Aldi überfallen worden: Kurz vor Ladenschluss hatte ein Mann den Markt betreten. Der letzte Kunde wollte aber nichts kaufen. Er bedrohte die beiden Verkäuferinnen mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und forderte Bargeld. Nachdem der 60 bis 70 Jahre alte Mann Tageseinnahmen und Wechselgeld erhalten hatte, sperrte er die Frauen im Büro ein und verschwand. Die Verkäuferinnen konnten sich selbst befreien und riefen die Polizei. Die leitete sofort die Suche ein, bei der ein Fährtenhund zum Einsatz kam. Die entdeckte Spur in Richtung Neustadt führte jedoch ins Leere. Die Frauen, 22 und 33 Jahre jung, standen unter Schock, blieben aber ansonsten unversehrt. Gestern konnten sie eine Täterbeschreibung abgeben: Der Räuber soll zwischen 60 und 70 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Er trug zur Tatzeit ein dunkles Basecap ohne Beschriftung. Von seiner Frisur war nicht viel zu sehen - nur sehr kurze, graue Haare an den Seiten. Eine Sonnenbrille mit auffallend großen Gläsern verdeckte große Teile des Gesichts. Bekleidet war der Täter mit einem dünnen, grün-schwarzen Blouson im Re tro-Look, einer hellen Jeans und grauen Sportschuhen. Der Mann trat sehr ruhig auf, sprach mit einer tiefen Stimme und mit thüringischem Akzent. Seine Beute packte er in einen schwarzen Baumwollbeutel. Wie viel Geld genau der Täter erbeutet hat, muss noch ermittelt werden, sagt Polizeisprecherin Katja Herbert. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen können sich direkt an die Kripo beim Polizeirevier Sternberg, Telefonnummer 03847-43270, wenden.

Von dem Raubüberfall am Mittwoch abend haben die meisten Crivitzer aber erst gestern erfahren - selbst die Geschäftsleute aus dem Einkaufszentrum. Denn mitten in der Woche gegen 20 Uhr ist hier nicht mehr viel los. "Ich schließe meinen Tabakladen um 18 Uhr", erzählt Lothar Pyrek. Dass es nun den Aldi getroffen hat, überrascht den Geschäftsmann nicht. "Eingebrochen wird hier bei uns doch ständig." Aber das Ausmaß, ein bewaffneter Überfall - das sei doch schockierend. Pyrek betreibt sein Geschäft seit zehn Jahren. Achtmal wurde seitdem allein bei ihm eingebrochen. "Wertvolle Waren nehme ich abends mit nach Hause." Dass die Einbrecher immer dreister werden, musste vor erst einer Woche Andreas Tarnow erleben: In seinen Getränkemarkt stiegen Diebe durch das Dach ein und richteten so zusätzlich hohen Sachschaden an. "Das Ganze geht richtig an die Substanz." Und damit meint Tarnow nicht nur das Geschäft, sondern auch seine Nerven. Insgesamt scheint das Einkaufszentrum mit zwei Discountern, Getränkemarkt und mehreren kleinen Geschäften nahe der Umgehungsstraße sehr beliebt zu sein - bei Kunden und Einbrechern gleichermaßen. "Die Gebäude haben Alarmanlagen. Ein Sicherheitsdienst fährt Kontrollen", erzählt Pyrek. "Aber das alles reicht nicht." Er wünscht sich, dass die Polizei mehr Streifenwagen durch Crivitz fahren lässt - gerade nachts. Denn nicht nur im Einkaufszentrum kam es zuletzt zu versuchten und gelungenen Einbrüchen, auch andere Supermärkte in der Stadt und eine Tankstelle waren betroffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen