zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 18:47 Uhr

Selbsthilfe : Mutmacher feiern Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Auffangen, informieren, begleiten: Schweriner Frauenselbsthilfe nach Krebs begeht 15-jähriges Bestehen

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 16:00 Uhr

Sie steht Menschen zur Seite, die an Krebs erkrankt sind, möchte Betroffene auffangen, informieren und begleiten. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs hat in Schwerin schon vielen Erkrankten geholfen und Mut gemacht. Mit einem Festakt in den Helios-Kliniken feierte die Gruppe jetzt das 15-jährige Bestehen. „Wir haben unsere Mitglieder eingeladen, aber auch Ärzte und andere Kooperationspartner“, sagte die Sprecherin der Schweriner Frauenselbsthilfe nach Krebs, Heide Kreft. Begrüßt wurden die Gäste vom Leiter des Onkologischen Zentrums der Helios-Kliniken, Prof. Dr. Klaus Dommisch.

Die Schweriner Frauenselbsthilfe habe allen Grund, stolz auf ihre Arbeit zu sein, betonte Dr. Sibylle Scriba, Abteilungsleiterin im Sozialministerium. „Die Selbsthilfe-Gruppe setzt sich auf sehr beeindruckende Weise für Menschen ein, die an Krebs erkrankt sind.“ Trotz medizinischer Fortschritte löse eine Krebs-Erkrankung bei den Betroffenen nach wie vor große Ängste und Sorgen aus, so Scriba. Um so wichtiger sei eine Gruppe, die diese Menschen auffange, sie informiere und begleite. „Es ist gut, dass immer mehr Patienten einen Zugang zur Selbsthilfe finden“, unterstrich die Mitarbeiterin des Sozialministeriums. Lob für die Tätigkeit der Schweriner Gruppe gab es gestern auch vom Landesverband der Frauenselbsthilfe nach Krebs. „In der Landeshauptstadt wird eine sehr erfolgreiche Arbeit geleistet“, erklärte Irene Beu. Rund 80 Betroffene werden aktuell von der Schweriner Frauenselbsthilfe nach Krebs betreut. Wer sich über die Angebote informieren möchte, sich zum Beispiel für Schulungen oder auch für freie Plätze bei der Wassergymnastik interessiert, erreicht Heide Kreft unter der Telefonnummer 0385-218 19 52. Weitere Ansprechpartnerinnen sind Christa Hegemann, Telefon 0385-71 51 13, und Christa Letow, Telefon 0385- 392 43 33.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen