zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

12. Dezember 2017 | 11:31 Uhr

FReude bei Kickern : Musterplatz am Crivitzer See

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Fußballer können Ende des Monats den Ball auf dem nagelneuen Kunstrasenplatz rollen lassen

svz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 23:29 Uhr

Die erste Männermannschaft der SG Einheit Crivitz ist im Sommer zwar gerade sehr unglücklich aus der Fußball-Landesliga abgestiegen. Doch jetzt steigt der gesamte Verein auf – in die „Bundesliga, mit Champions-League-Niveau“. Diese Aussage kommt von keinem Crivitzer. Und sie gilt auch nicht für den sportlichen Bereich. Oliver Schimmelpfennig von der Firma Domo-Sports-Grass meint damit den nagelneuen Platz, den das Unternehmen mit Kunstrasen ausstattete. An dem Sportareal oberhalb des Geschwister-Scholl-Platzes wird zwar noch bis Ende des Monats gearbeitet. Doch der Kunstrasen ist bereits fertig. 7739 Quadratmeter sind es exakt. 14 000 Halme pro Quadratmeter. Jeder Kunststoffhalm ist 40 Millimeter lang. Die stehen unten an der „Wurzel“ in Quarzsand, oben in einem speziellen Gummigranulat. „Wir haben hier einen dichten Besatz“, erläutert Schimmelpfennig. Der Platz sei hoch belastbar und gut bespielbar. Und der Fachmann ergänzt: „Über diesen Platz könnten sich keine Bundesliga-Profis beschweren. Der ist top.“

Dass die weltweit aktive Firma Domo-Sports-Grass sich am Crivitzer See engagiert, ist indes kein Zufall. „Wir haben weltweit mehr als 50 Millionen Quadratmeter Kunstrasen für unterschiedliche Sportarten verlegt“, betont Schimmelpfenning. Zwischen Elbe und Oder allerdings ist die Firma bislang nicht so stark präsent. Und genau das soll sich ändern. „Crivitz wird unser Musterplatz für ganz Mecklenburg-Vorpommern.“

Die Crivitzer, allen voran der SG-Vorsitzende Johannes Lack, hören das gern und sind schon vor der Einweihung stolz auf den neuen Kunstrasenplatz. „Wir backen aber erst einmal kleinere Brötchen“, betont Lack. Die Crivitzer Fußballer benötigen die Kunstrasenfläche, damit die acht Mannschaften im Spielbetrieb auch unter Wettkampfbedingungen trainieren können. „Davon wird sicher auch unsere erste Männermannschaft profitieren – egal ob kurz- oder langfristig“, betont Lack. Auf jeden Fall erwartet der Vereinschef durch die besseren Trainingsbedingungen auf dem Vereinsareal am Crivitzer See einen weiteren Aufschwung im Nachwuchsbereich. „Und davon hat nicht nur der Verein etwas, sondern die gesamte Stadt.“ Deshalb soll die Einweihung des Platzes auch mit allen gefeiert werden. Das Fest wird für das letzte September-Wochenende vorbereitet. Die Crivitzer feiern dann den Abschluss der größten Investition in diesem Jahr in dieser Stadt.

Die Erweiterung des Sportareals kostet rund 700 000 Euro, wobei ein Großteil des Geldes vom Land und vom Landessportbund bereit gestellt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen