zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 10:19 Uhr

Konservatorium Schwerin : Musik liegt in der Luft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Konservatorium zeigt beim Tag der offenen Tür seine Vielfalt. Buntes Bühnenprogramm lockt viele Besucher in den Hinterhof

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 05:00 Uhr

„Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – verkauft an den Herren mit der Nummer acht“, sagte Volker Ahmels und schlug den Hammer. Der Direktor des Konservatoriums freute sich, dass er die Violine aus dem Jahr 1963 mit einem offenen Deckenriss für vierzig Euro verkaufen kann. Das eingenommene Geld fließt direkt in die Arbeit der Schweriner Musikschule. Neben Streichinstrumenten wie Geige und Gitarre kamen auch Trompeten, Querflöten, Klarinetten und zwei Akkordeons unter den Hammer. Instrumentenliebhaber und Bastelfreunde freuten sich über die günstig erworbenen Funde, die entweder repariert oder als Dekoration genutzt werden.

Die Instrumentenversteigerung war einer der Höhepunkte des Tags der offenen Tür im Konservatorium. „Wir veranstalten das Fest einmal im Jahr, meist im Juni“, erzählte Christina Lüdicke. „Dabei wollen wir unsere traditionelle Arbeit zeigen und gleichzeitig ein neues Programm für das kommende Schuljahr vorstellen.“ Ab September biete die Musikschule Singen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen an, so die stellvertretende Direktorin des Konservatoriums.

Bei strahlendem Sonnenschein und einem lauen Wind genossen die vielen Besucher das bunte und vielfältige Bühnenprogramm im Hinterhof der Musikschule. 150 Schüler zeigten ihr Können. Mit dabei war auch der neue Kinderchor „Konfetti“. „Gemeinsam singen dort deutsche und Kinder mit Migrationshintergrund unter der Leitung von Steffen Höschele“, erklärte Christina Lüdicke, die sich über das abwechslungsreiche Programm freute. So präsentierte das Gitarrentrio Schlager der 20er-Jahre, die Jugendsinfonieorchester-Kids spielten das Vorspiel aus der Oper „Carmen“, das Salonorchester bot Melodien von Johann Strauß dar.

Auch die Musikschule war von vielfältigen Klängen erfüllt. Die Gäste konnten selbst die verschiedenen Instrumente angucken, anfassen und ausprobieren. Dabei standen die Lehrer mit Rat und Tat zur Seite, beantworteten fleißig alle Fragen zum Unterricht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen