Brücken schlagen : Museumsfreunde setzen Fokus neu

Kinder entdecken mit Museumspädagogin Birgit Baumgart (M.) die Geheimnisse im neu geschaffenen Erlebnisraum des Staatlichen Museums.
Kinder entdecken mit Museumspädagogin Birgit Baumgart (M.) die Geheimnisse im neu geschaffenen Erlebnisraum des Staatlichen Museums.

Förderverein will sich in diesem Jahr verstärkt für Projekte mit Kindern engagieren und arbeitet enger mit Wiligrad zusammen

von
18. Januar 2016, 23:44 Uhr

Nuria Quevedo in der Theatergalerie, Walter Libuda in Wiligrad, Kunstprojekte für Kinder und Familien im Staatlichen Museum, eine Kunstwanderung mit Atelierbesuch zu Kathrin und Ernst Lau, die Verleihung des Friedrich-Schlie-Preises für Zeichnungen, die Fortsetzung des Buchprojektes „Künstler und ihre Gärten“, die finanzielle Unterstützung von Kunstankäufen für das Schweriner Museum, Konzert- und Kunstreisen nach Berlin oder Warschau – das alles plant der Schweriner Kunst- und Museumsverein für das Jahr 2016.

Der Verein mit mehr als 190 Mitgliedern, der sich der Förderung des Museums und der bildenden Künstler in der Region und darüber hinaus widmet, feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Seit 1991 wird er vom früheren Sozialminister Dr. Klaus Gollert und der Kunsthistorikerin Dr. Hela Baudis geleitet. Sie haben gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern den Verein zu einem Ort vielfältiger Erlebnisse und Gespräche entwickelt.

Das Jubiläumsjahr startet am 19. März mit einer Ausstellung von Werken der in Berlin lebenden spanischen Malerin und Grafikerin Nuria Quevedo in der Theatergalerie. Seit 2005 organisiert der Kunst- und Museumsverein in Kooperation mit der Theatergesellschaft jährlich im Frühjahr und Herbst im Staatstheater vielbeachtete Ausstellungen und trägt damit auf besondere Weise zur Verbindung der Künste bei . „Wir würden uns freuen, wenn diese langjährige Tradition auch unter dem neuen Intendanten ihre Fortsetzung findet“, sagt Vereinsvorsitzender Gollert, der sich seit langem für die Zusammenarbeit der Kultur- und Kunstvereine im Lande engagiert. Mit dem Kunstverein Wiligrad gibt es in diesem Jahr die von Hela Baudis kuratierte Walter-Libuda-Ausstellung und das gemeinsame Projekt „Zusammen zwei“, das sechs Maler, Zeichner, Grafiker und Bildhauer zusammenführt.

Besonders am Herzen liegt den Schweriner Kunstfreunden die Arbeit mit der Jugend. „Wir möchten Brücken bauen und insbesondere Kindern aus sozialen Brennpunkten attraktive und kostenfreie Wege ins Museum eröffnen, sei es mit der Klasse, der Familie oder der Feriengruppe“, erläutert Gollert.
Dazu wird es mit den Museumspädagogen des Staatlichen Museums das Jahresprojekt „Kinder ins Museum“ geben, für das auch die Spendengelder des Stiftermahls „Martensmann 2015“ verwendet werden. So wollen Vereinsmitglieder in den Sommerferien Kinder ins Museum einladen und sich bei einem gemeinsamen Bummel durch den Kunsttempel ein Lieblingswerk aussuchen. Die Kinder können dann zu den Gemälden eigene Geschichten erfinden.

Im Jubiläumsjahr kommt auch das Vereinsleben nicht zu kurz. Ein Höhepunkt wird die Tagesfahrt ins holländische Kröller-Müller-Museum in Arnheim. Dieses Privatmuseum beherbergt mit knapp 90 Gemälden und mehr als 180 Zeichnungen die zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt und hat einen der größten Skulpturengarten Europas.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen