Kunst : Mueller-Stahl bald in Schwerin

Armin Mueller-Stahl in seinem Atelier
1 von 2
Armin Mueller-Stahl in seinem Atelier

Künstler kommt selbst zu seiner Ausstellung im Schleswig-Holstein-Haus / Zuvor werden Bilder von Hermann Hesse und Sohn gezeigt

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
23. Juni 2015, 08:00 Uhr

Armin Mueller-Stahl kommt noch in diesem Jahr nach Schwerin, Björn Engholm ebenso, zudem die Enkelin von Hermann Hesse und weitere renomierte Persönlichkeiten. Warum? Die Kunst machts möglich.

Lieber weniger, aber dafür hochkarätige Ausstellungen anzubieten gehöre zum neuen inhaltlichen Konzept für das Schleswig-Holstein-Haus und dies werde vom Kulturbüro der Stadt erfolgreich umgesetzt, betonte Kulturdezernentin und Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow bei der Vorstellung der drei Sommerausstellungen. Die werden jetzt in einem gemeinsamen Flyer beworben. „So können wir überregional mit Kunst Werbung für Schwerin machen“, betont Gramkow.

Am 2. Juli wird die Ausstellung „Vater und Sohn: Hermann Hesse der Maler – Martin Hesse der Fotograf“ eröffnet. Vorgestellt wird der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse von einer anderen Seite: als Maler. Was diese Ausstellung einzigartig macht, ist, dass zu den Aquarellen Hermann Hesses Fotografien seines Sohns Martin ausgestellt werden. Es sind Szenen aus dem Lebens- und Arbeitsalltag seines Vaters und des Familienlebens, die der Architekturfotograf festgehalten hat. Die Bilder aus dem Nachlass Martin Hesses werden in dieser Ausstellung erstmals öffentlich gezeigt. Seine Tochter, die Enkelin des Literatur-Nobelpreisträgers, stellt sie zur Verfügung und wird auch selbst nach Schwerin kommen.

Anfang September startet die nächste Ausstellung: „Georg Weise – Narziss“. Der Berliner Künstler präsentiert großformatige Gemälde und Skulpturen. Sein Menschenbild ist geprägt von seiner Liebe zu einer zarten, fragilen Schönheit, die sich in Fantasien und Träumen widerspiegelt.

Höhepunkt im diesjährigen Ausstellungsreigen des kommunalen Kulturforums ist die Sonderschau mit Gemälden, Lithografien, Radierungen und Zeichnungen von Armin Mueller-Stahl, der noch während der Ausstellung – am 17. Dezember – seinen 85. Geburtstag begeht. Im Zentrum der Exposition stehen Armin Mueller-Stahls Interpretationen von Goethes Urfaust. Hinzu kommen Porträts von Menschen der Zeitgeschichte und Bilder zum Thema Musik. Die Schau wird am 29. Oktober eröffnet – in Anwesenheit des Künstlers. Und der Schauspieler, Konzertgeiger, Schriftsteller, Maler und Zeichner wird nicht nur kurz Gesicht zeigen. Er nimmt sich Zeit für Schwerin und wird unter anderem im Konservatorium talentierte Nachwuchsgeiger unterrichten. Die feierliche Eröffnung der Schau erfolgt im Neustädtischen Palais. Die Festrede hält ein alter Freund von Armin Mueller-Stahl: Björn Engholm. Der Kunstfreund und frühere Ministerpräsident von Schleswig-Holstein wird auch den 20. Jahrestag der Eröffnung des Schleswig-Holstein-Hauses würdigen, dessen Idee er einst mit auf den Weg gebracht hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen