zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 03:09 Uhr

Schulessen : Montessori-Schüler als Kantinen-Tester

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Elternbeirat befragte Kinder und Jugendliche – nur ein Drittel mit Essen unzufrieden

svz.de von
erstellt am 22.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Schmackhaftes und gesundes Essen für Kinder – das ist nicht immer leicht zuzubereiten. Und es allen täglich Recht zu machen, schon gar nicht. Aber es ist besonders wichtig. Eine warme Mahlzeit am Tag sollte jedes Kind bekommen. Und deswegen macht sich der Elternbeirat der Montessoriri-Schule stark für seine Mädchen und Jungen. „Uns wurden immer wieder Beschwerden über das Kantinenessen von Eltern und Schülern zugetragen“, erklärt Schulelternratsvorsitzende Karin Meyer zu Bergsten. Deshalb seien im Oktober die Kinder selbst befragt worden. Nun liegen die Ergebnisse der Umfrage vor.

Ausgefüllt haben 60 der befragten Mädchen und Jungen den vorbereiteten Fragebogen. Etwa zwei Drittel der Schüler sind demnach mit der Essensqualität von UWM Kulinaria im Großen und Ganzen zufrieden. Gleichwohl ist ein Drittel unzufrieden, an einzelnen Tagen sogar die Hälfte der Befragten. 13 Kindern schmeckten einzelne Gerichte nicht, neun Mädchen und Jungen essen nur tageweise oder gar nicht in der Montessori-Schule. Besonders beliebt waren der Erbseneintopf und Hefeklöße mit Fruchtsuppe. Nicht geschmeckt haben den Schülern das Geschnetzelte mit Gemüsereis sowie die Gemüsepfanne.

Von den zufriedenen Essern haben einige Verbesserungswünsche geäußert wie etwa vegetarische Gerichte, mehr Gemüse. „Oft gibt es süße Gerichte, wenn etwas Vegetarisches auf dem Plan steht. Doch Vegetarisch muss nicht immer süß sein“, so Meyer zu Bergsten. Die Möglichkeiten, fleischlos zu kochen, seien vielfältig. Gerade das Süße sei ungesund. Ebenso wie Schweinefleisch, dass auch zu oft in der Kantine angeboten würde. Von den Mädchen und Jungen wurden auch die wenig kindgerechten Beschreibungen im Essensplan sowie die oft zu weich gekochten Kartoffeln und Nudeln bemängelt. „Wir haben die Ergebnisse der Umfrage UWM zur Verfügung gestellt. Nun bleibt es abzuwarten, ob die Verbesserungswünsche vom Anbieter umgesetzt werden“, so Meyer zu Bergsten.

Bereits im Februar 2014 wurde eine Umfrage durchgeführt. Damals sei nur die Anregung, ein Fischgericht am Freitag anzubieten, umgesetzt worden. Karin Meyer zu Bergsten hofft dieses Mal auf eine deutliche Verbesserung. „Wir prüfen nun auch andere Anbieter – wir wollen gesundes Essen.“ Aber erst einmal sei ein Gespräch mit UWM geplant um die Ergebnisse zu besprechen. „Wir möchten die bestmögliche Lösung für unsere Kinder und bleiben am Ball.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen