Schwerin : Möbelmarkt kommt nach Krebsförden

„Sconto SB – Der Möbelmarkt“ im Hanse-Center Bentwisch. Bald soll auch in Krebsförden so ein Markt stehen.
„Sconto SB – Der Möbelmarkt“ im Hanse-Center Bentwisch. Bald soll auch in Krebsförden so ein Markt stehen.

Bebauungsplan wird aktuell erarbeitet. Der Eröffnungstermin ist noch unbekannt

von
08. Februar 2018, 21:00 Uhr

Der Handelskonzern Metro hat das Grundstück mit dem Hammer-Markt verkauft. Neuer Eigentümer ist der Möbelhändler Krieger. Ihm gehören unter anderem auch die Höffner-Möbelmärkte.

Für das Grundstück in Krebsförden wird derzeit ein Bebauungsplan erarbeitet. Das Planungsgebiet wird begrenzt im Norden durch die Grabenstraße, im Osten durch die Umgehungsstraße, im Süden durch die Zufahrt zum Belasso und im Westen durch Wiesen an der Bahnstrecke. Die Stadtvertreter haben einen entsprechenden Beschluss gefasst. Ziel ist die Neuordnung des Gebietes.

Die bisherigen Planungen sehen in einem ersten Schritt den Bau eines neuen, kleineren Hammer-Marktes vor. Danach wird der jetzige Hammer-Markt abgerissen. An seiner Stelle wird ein Möbelhaus mit einer Verkaufsfläche von 7000 Quadratmetern gebaut. Dort soll einer der ebenfalls zur Krieger-Familie gehörenden preiswerten Sconto-SB-Möbelmärkte einziehen.

„Wir freuen uns, dass sich ein großer Möbelanbieter in der Stadt ansiedelt“, sagte Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum. „In unserem Einzelhandelskonzept ist dieses Angebot als wünschenswert ausgewiesen.“

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Sconto-Märkte in Rostock und Stralsund. Im Norden sind diese Märkte auch noch in Lübeck und in Oststeinbek angesiedelt. Der erste Möbelmarkt unter dem Namen Sconto eröffnete 1990 im bayerischen Kleinostheim. Heute gibt es 26 deutsche, acht tschechische und zwei slowakische Standorte.

Der jetzige Hammer-Markt wurde als Praktiker Baumarkt gebaut. Im Juli 2013 stellte die Muttergesellschaft einen Insolvenzantrag. Danach wurde der Schweriner Praktiker Baumarkt geschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen