Mittelmaß mit Merkel

von
14. Mai 2012, 11:11 Uhr

Angela Merkel musste sich gegen starke Persönlichkeiten durchsetzen, um Kanzlerin zu werden. Jetzt fehlen ihr starke Persönlichkeiten, um Kanzlerin zu bleiben. Sie ist in ihrer Koalition umgeben von Pofallas, Röslers, Röttgens. Von einem, der sich im Kanzleramt versteckt. Von einem, der überfordert ist. Von einem, der Wahlkampf nicht kann. Die SPD jedenfalls durfte in Nordrhein-Westfalen vor allem feiern, weil die CDU versagte. Genauer: Weil Norbert Röttgen versagte. Der ausziehen sollte, um in Düsseldorf die Wende zu schaffen - und doch mit jedem Auftritt zu verstehen gab, dass er am liebsten in Berlin geblieben wäre.

Personenwahlkampf kann man mit Hannelore Kraft und Christian Lindner machen, nicht mit Röttgen. Er ist schwer beschädigt und wird der Kanzlerin 2013 nicht helfen können. Nur: Wer kann das überhaupt noch? Lang ist die Negativliste mit Namen wie Karl-Theodor zu Guttenberg, Guido Westerwelle oder Horst Seehofer. Der erste ist nicht mehr dabei, der zweite gerade noch, der dritte wollte nie wirklich dazu gehören. Auf der Pro-Liste stehen Hermann Gröhe und wenige weitere aus der Kategorie Grau.

Den Sozialdemokraten könnte im nächsten Jahr also gar nichts anderes übrig bleiben als zu gewinnen. Mit Rot-Grün. Oder mit der Ampel. Unmöglich? Bei der Nominierung von Joachim Gauck hat sich die Dreierkonstellation schon einmal gefunden. Die SPD scheut den Juniorpart in einer großen Koalition, die Grünen wollen unbedingt regieren, und die FDP achtet unter Lindner, Brüderle und Kubicki bestimmt nicht darauf, wie sie der Kanzlerin assistiert. Die Union hingegen erodiert. Wahl für Wahl. Es ist das klassische Dilemma. Über die Länder gewinnt man das Kanzleramt, über die Länder verliert man es wieder. Angela Merkel allein wird das nicht verhindern können. Sie ist populär, ihre Werte lassen sich kaum verbessern. Was ihr fehlt, ist ein Team. Ein Team mit Persönlichkeiten. Dass sie es soweit hat kommen lassen, ist ihr Fehler. Sie fürchtet Konkurrenz und fördert Mittelmaß. Röttgens.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen