Hobbyzüchter : Mit rassigen Hühnern zur Schau

Diesen Mechelner Hahn, gesperbert, stellt Roland Damm auf der Rassegeflügelschau aus.
1 von 2
Diesen Mechelner Hahn, gesperbert, stellt Roland Damm auf der Rassegeflügelschau aus.

Der Banzkower Roland Damm präsentiert am Wochenende seine schönsten Hennen und Hähne auf der Geflügelschau in Crivitz

von
05. Januar 2016, 16:00 Uhr

Die Hühner mit den Strümpfen an den Beinen. So hat die damals fünfjährige Tochter seiner Nichte die „Federfüßigen Zwerghühner“ bezeichnet, die Roland Damm züchtet. Ein Hingucker sind sie schon, diese Hühner, die an ihren Füßen stark befiedert sind. Dieses Gefieder gab ihnen den Namen: Federfüßer.

Roland Damm gefällt diese Rasse. Außerordentlich gut sogar. Deshalb züchtet der Landwirt sie auch auf seinem Hof in Banzkow. Er hat sich zunächst Eier besorgt, diese ausbrüten lassen und die schönsten und kräftigsten Tiere dann behalten.

Dabei sind die „Federfüßigen Zwerge“ nicht die einzige Rassetiere, die der 55-Jährige züchtet. Er hält noch Lakefelder und Mechelner Hühner. Die letztgenannte Rasse steht auf der Rote Liste der gefährdeten Nutztierrassen – in der Katogerie I, extrem gefährdet. Insgesamt hält Damm etwa 40 Zuchthühner.

Seine schönsten Exemplare der drei Rassen präsentiert der Banzkower auf der Geflügelschau des Crivitzer Vereins am 9. und 10. Januar im Saal der Gaststätte „Haus Seeblick“. Insgesamt werden es 16 Hühner sein. Die werden vor Beginn der Ausstellung noch herausgeputzt: Bei den „Federfüßigen Zwergen“ müsse zum Beispiel das Gefieder an den Füßen sauber sein, es wird gewaschen und auch sonst soll möglichst alles stimmen: Die Kämme, das Federkleid, der Farbschlag. „Anfangs“, so erzählt der Banzkower, „haben mich mein Schwager und mein Schwiegervater aus Ruthenbeck beraten. Beide sind langjährige Geflügelzüchter und kennen sich hervorragend aus.“ Sie sind es auch gewesen, die ihn animiert haben, selbst zu züchten. Das war 2009. Mittlerweile hat Roland Damm selbst Erfahrungen gesammelt und sich belesen. Neben den Rassehühnern, die nicht die besten Eierleger seien, so der Banzkower, hält er auch Legehühner. Für die Eier finden sich immer Abnehmer.

Wenn sich die Verwandtschaft zu Familienfeiern trifft, gäbe es für die Männer oft nur ein Thema: die Hühnerzucht, weiß Birgit Damm. Seine Frau unterstützt ihn, so gut es geht, betont Roland Damm. Sie begleitet ihn zu den Schauen, sie bringt die Tiere auch schon mal zum Ausstellungsort, wenn ihr Mann verhindert ist. Diesmal aber hat der Landwirt Urlaub. So hilft er, den Ausstellungssaal mit Folie auszulegen, die vereinseigenen Käfige aufzubauen, für Wasser und Futter zu sorgen.

Der Banzkower Züchter stellt nicht zum ersten Mal aus. Im Dezember nahm er an der Kreisschau für Rassegeflügel in Parchim teil. Einige Male holte er schon Pokale. Gleich bei seiner allerersten Schau – 2009 in Parchim – bekam er für seine Barnevelder Hühner den Kreismeistertitel. Zu diesem Pokal gesellten sich im Laufe der Zeit andere. Es sind insgesamt mehr als zehn. Auf die Ausstellung am Wochenende freut er sich. „Man trifft auf andere Züchter, kann fachsimpeln.“ Für Besucher ist die Schau Sonnabend von 10 bis 17 Uhr und Sonntag von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen