Ehrenamt : Mit Herz und Hand für Schwerin

Stadtpräsident Stephan Nolte (l.) dankt Harald Segler vom Schweriner Sozialverband Deutschland für sein Engagement.
Stadtpräsident Stephan Nolte (l.) dankt Harald Segler vom Schweriner Sozialverband Deutschland für sein Engagement.

Landeshauptstadt dankt Ehrenamtlern für ihr Wirken für die Stadtgesellschaft und würdigt 33 besonders engagierte Bürger mit Ehrenurkunden

svz.de von
11. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Peter Dethloff hat viele Jahre das Goethegymnasiums geleitet, Generationen von jungen Sängern und Musikern begleitet und den erfolgreichen Jugendchor des Musikgymnasiums einst aus der Taufe gehoben. Jetzt, im Ruhestand, führt er den Theodor-Körner-Chor und dirigierte vor wenigen Tagen ein fantastisches Konzert in der Schelfkirche. Gestern wurden er und 32 weitere Schweriner für herausragendes ehrenamtliches Engagement für die Landeshauptstadt ausgezeichnet.

Die Geehrten sind: Peter Kunze von den Mecklenburgischen Eisenbahnfreunden Schwerin, Harald Segler vom Schweriner Kreisverband des Sozialverbandes Deutschland, Karl Berner vom Verein der Gartenfreunde Hopfenbruchweg-Wiese, Klaus Schulz vom Kleingartenverein Kieferneck, Helga Gabriel und Ronald Sandner von der Naturschutzstation Zippendorf, Anita Gröger vom Paulsstadttreff, Wolfgang Jenßen vom Wickendorfer Wassersportverein, Ingrid Koch vom Kreisverband Westmecklenburg der Caritas, Heiko Lietz und Christian Schneider vom Verein „Die Platte lebt“, Günter Lehmann und Rainer Brunst vom Geschichtsverein, Waltrud Werstat, ehemalige Leiterin der Lankower Tafel , und
Hans-Jürgen Ulrich und Gisela Ulrich von der Lankower Tafel , Peter Lübbert und Manfred Martens vom Kanu- und Kleinsegelverein, Angelika Stoof vom Behindertenbeirat, Brigitte Werner vom Sozialverband VdK, Jürgen Hamann vom Schweriner Tierschutzverein, Eckhard Helms vom Verein der Tierheim- und Tierschutzfreunde, Christian Mursell, Markus Kalbe, Karin Hoffmann und Mandy Miehlke von den Katastrophenschutzeinheiten der Stadt Schwerin, Dr. Karin Sobolewski, Gertrud Gehrmann und Ute Gerber vom Ambulanten Hospizdienst der Caritas und Diakonie, Erhard Kunack, langjähriger Vorsitzender des Ortsbeirats Friedrichsthal, Peter Schult vom Ortsbeirat Weststadt, Gisbert Weber von der Awo Jugendeinrichtung „Deja Vu“, Klaus-Dietrich Woithe und Wolfgang Schöfer von der Lokalen Agenda 21, Karin Sack und Michael Schöne von der FFw Schwerin-Mitte, Horst Nötzel von der FFw Warnitz, Christoph Lübcke von der FFw Schlossgarten, Norbert Reinsch vom Verein CSD Schwerin, Barbara Lemhöfer und Ralf Bachmann vom Postchor Schwerin,
Peter Dethloff und Wilfried Breier vom Theodor-Körner-Chor, Anke Wiesner und Steffen Utecht vom Verein Schweriner Spielleute 1990 und Gislinde Gammert vom Seniorenbeirat.

„Wir wollen heute herausragende Schwerinerinnen und Schweriner ehren, die unentgeltlich Aufgaben im Interesse des Gemeinwohls geleistet und sich außerordentlich für die Stadt engagiert haben“, sagte Stadtpräsident Stephan Nolte, der zur Feierstunde ins Rathaus eingeladen hatte, zu der zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik gekommen waren. „Ich danke ihnen herzlich, sie stärken den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“ Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow ergänzte: „Schwerin ist eine Stadt, in der ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement zusammengehören, auch weil es die Bürgerinnen und Bürger selbst so wollen und etwas füreinander tun. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Mit ihrer Arbeit in Initiativen, Verbänden und Vereinen sind sie echte Vorbilder“, lobte sie und vermerkte zudem, dass Ehrenamt keineswegs an ein bestimmtes Alter gebunden sei, wie das Beispiel der 35-jährigen Anita Gröger zeige.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen