Parallelwelt : Mit Evangeline in die Parallelwelt

Auch dies Cover ihrer Bücher gestaltet Diana Dettmann selbst. Bestellt werden können ihre Romane im Internet bei amazon.
Auch dies Cover ihrer Bücher gestaltet Diana Dettmann selbst. Bestellt werden können ihre Romane im Internet bei amazon.

Die 30-Jährige Schwerinerin Diana Dettmann schreibt Fantasy-Romane und hat schon mehr als 35 000 Bestellungen

von
31. Juli 2015, 21:00 Uhr

Evangeline ist ein junges Mädchen, das nach der Trennung ihrer Eltern mit der Mutter zur Oma zieht. Eines Tages trifft sie einen jungen Mann, dessen flüchtige Berührung sie elektrisiert. Die neue Bekanntschaft lässt sie nicht mehr los. Langsam spürt Eva, dass der junge Mann nicht von dieser Welt sein kann. Und in der Tat: Victor kommt aus einer Parallelwelt, in die er irgendwann Evangeline mitnimmt. Gemeinsam haben sie viele Abenteuer zu bestehen, können aber nicht zueinander kommen. Wie die Geschichte von Evangeline und Victor weitergeht, verrät Diana Dettmann jetzt aber nicht. Denn als Autorin möchte sie natürlich, dass möglichst viele Leser ihre Bücher kaufen. Insgesamt vier Fantasy-Romane hat die junge Schwerinerin bereits geschrieben und veröffentlicht – mit überraschendem Erfolg. Insgesamt 35 000 Exemplare wurden bereits von Lesern geordert.

Reich geworden ist Diana Dettmann davon aber nicht, denn sie publiziert ihre Bücher vorwiegend als E-Books. „Ich hatte genau wie die meisten jungen Autoren zunächst viele Verlage angeschrieben, aber überall Absagen bekommen“, erzählt die 30-Jährige. Im Internet sei sie dann auf ein Autorenprogramm gestoßen, das ihr die Möglichkeit bot, auf einer so genannten „Self publisher Plattform“ zu günstigen Konditionen zu veröffentlichen. Die Chance habe sie genutzt. Ihr erster Roman „Elementar. Wen der Wind liebt“ schlug gleich ein. 18 000 Exemplare wurden verkauft, gegen Bezahlung ausgeliehen oder als Leseprobe angefordert. Teil zwei der Fantasy-Trilogie, „Feuerhauch“, fand bislang schon rund 10 000 Interessenten, Teil drei, „Kriegerblut“ etwa 8000.

Der Stoff gehe ihr nicht aus, sagt die junge Autorin. Denn Anregungen, die sich verarbeiten lassen, halte der Alltag bereit. „Ich habe ein großes Notizbuch, da trage ich alles ein, was mir geeignet scheint und vieles davon kann ich in meinen Geschichten auch verwenden“, erzählt sie. Geschrieben werde abends, wenn die Hausarbeit erledigt ist. „Wenn die Kinder im Bett sind und mein Mann Fernsehen guckt, setze ich mir die Kopfhörer auf, nehme meinen Laptop und tauche in die Fantasie-Welt ein.“

Ein Leben als Schriftstellerin indes kann sich Diana Dettmann nicht vorstellen. „Dazu liebe ich meine Arbeit im Ingenierbüro Dr. Apitz viel zu sehr“, versichert sie. Und dem Druck, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ein neues Buch vorlegen zu müssen, will sie sich nicht aussetzen. „Mir macht das Schreiben Spaß und das soll auch so bleiben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen