Schwerinerin auf Leipziger Buchmesse : Mit Diana in die Fantasiewelt reisen

Diana Dettmann schreibt gern, will ihr Hobby aber nicht zum Beruf machen.
Diana Dettmann schreibt gern, will ihr Hobby aber nicht zum Beruf machen.

Schwerinerin publiziert jetzt im Carlsen-Verlag und stellt auf der Leipziger Buchmesse ihren neuen Roman vor

von
09. Februar 2018, 12:00 Uhr

Tagsüber sitzt Diana Dettmann im Büro der Ingenieurgesellschaft Dr. Apitz am Platz der Freiheit, kümmert sich um das Sekretariat, erledigt die Buchhaltung oder arbeitet an Bauzeichnungen. Abends aber taucht sie ab in die Welt der Fantasie. „Schon wenn ich in mein Auto steige und nach Hause fahre, kommen die Celestas mit“, erzählt sie und erklärt: „Das sind Formenwandler, Wesen der anderen Art, die mit uns Menschen zusammen auf der Erde leben, die nur von den meisten nicht erkannt werden.“ Diana Dettmann aber kann sie sehen. Und sie erzählt deren Abenteuer. Denn die 33-Jährige ist Schriftstellerin.

Mit dem Roman „Wen der Wind liebt“, dem ersten Teil ihrer Elementar-Trilogie, gelang Diana Dettmann der Durchbruch. Zehntausende Leser tauchten mit ihr ein in die Fantasiewelt. Damals veröffentlichte sie ihr Buch im Internet als so genannter Selfpublisher auf Amazon. „Weil die bisherigen Erfahrungen mit den Verlagen nicht so rosig waren“, berichtet sie. Also veröffentlichte sie auch ihr nächstes Buch, einen Liebesroman, wieder im Eigenverlag. „Shadows of dark ages“ 1 und 2 wurden ebenfalls Renner. Das wiederum brachte eine überraschende Wende: „Plötzlich bekam ich per E-Mail eine Anfrage vom Carlsen-Verlag, ob ich nicht meinen neuen Fantasy-Roman bei ihnen publizieren wollte. Ich dachte zuerst, da macht sich jemand einen Spaß mit mir und habe nachgefragt. Der Kontakt war aber echt. Es war wie ein Ritterschlag. Das tut dem Ego gut. Nun hat sich eine sehr angenehme Beziehung entwickelt.“

Bei Carlsen, der sich unter anderem als erster deutschsprachiger Verlag die Lizenz der Harry-Potter-Bücher gesichert hatte, gibt es eine Fantasy-Schiene für junge Autoren: die „Dark Diamonds“. Und da passt auch Diana Dettmanns neuer Roman „Celesta – Asche und Staub“ perfekt hinein. Das Buch ist als E-Book erhältlich oder als Taschenbuch bei Thalia vorab bestellbar. „Zur Buchmesse in Leipzig werde ich es in den Händen halten und
signieren“, kündigt sie an. Am 17. März um 13 Uhr ist sie am Stand des Carlsen-Verlags zu finden.

Schreibpause hat die Autorin bis dahin aber nicht. „Schreiben gehört zu meinem Leben“, erzählt sie. Wenn die Hausarbeit erledigt und die Kinder im Bett seien und der Mann noch Fernsehen gucke, setze sie sich an den Computer und sei sogleich in einer anderen Welt.

Ideen habe sie immer mehr als genug. „Meine Figuren begleiten mich. Wenn ich mich beispielsweise im Büro mit meinen Kollegen unterhalte, mit der Familie unterwegs bin oder von der Arbeit nach Hause fahre, sehe ich schon die nächsten Abenteuer“, erzählt die junge Frau. „Wenn sich andere Figuren hinzu drängeln, die nicht in die Handlung hineinpassen, notiere ich das in meinem Notizbuch. Das ist schon ziemlich voll“, verrät sie.

Zum Beruf will sie ihr Hobby aber nicht machen. „Ich kann mir nicht vorstellen, unter Druck zu schreiben, zu einem bestimmten Termin etwas bestimmtes abzuliefern. Bei Celesta weiß ich noch gar nicht, ob es wieder eine Trilogie wird oder ich vielleicht noch einen vierten Band schreibe.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen