zur Navigation springen

Per Rad zu Sehenswürdigkeiten : Mit dem Drahtesel auf Entdecker-Tour

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

ADFC bietet sonnabends Fahrradausflüge vom Schweriner Markt aus – dieses Wochenende führt Ulrich Leonhardt durchs Grambower Moor

von
erstellt am 15.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Stramme Waden, ein bisschen Ausdauer und Neugierde auf neue Leute und die Umgebung – das ist die Grundausstattung für die geführten Touren des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Die Organisation bietet dieses Jahr zahlreiche Ausflüge in Schwerins Umgebung an. Startpunkt ist jedes Mal die Tourist-Information am Markt.

Los geht es am kommenden Sonnabend, 17. Mai, um 9 Uhr durch das Grambower Moor. Die Route führt entlang des Lankower Sees, streift das Nordwestufer des Neumühler Sees und führt nach Grambow, von dort aus zu den Moorseen und zurück. In der Grambower Gaststätte ist eine Rast und in der Kirche in Groß Brütz ein Besuch geplant. Die Strecke führt 55 Kilometer durch die Region.

Drei Wochen später am 7. Juni führt Jürgen Krüger auf einer 42 Kilometer langen Tour zu verschiedenen Wohnstandorten am Wasser. Zwei Wochen darauf nimmt Bernd Ploigt seine Radler mit zum Geflügelhof Jantzen und zur Korbflechterei. 52 Kilometer geht es durch landschaftlich reizvolle Umgebung, vorwiegend über Radwege und ruhige Landstraßen. Anfang Juli starten die Drahtesel-Freunde nach Klein Trebbow. Die Tour am 5. Juli führt über leicht hügeliges Gelände, das die Kondition fordert. Alle zwei Wochen geht es zu einem anderen Ausflugsziel. Die letzte Tour 2014 führt am 20. September zu mehreren Schlössern.

Übrigens: Wer Herausforderung sucht, für den gibt es jeden Mittwoch von 9 Uhr an eine bis zu 100 Kilometer lange Tagestour. Gemütlich ist aber anders, hier geht es in straffem Tempo durch die Region. Treffpunkt ist immer an der Schlossbrücke.

Mehr Informationen unter www.adfc-schwerin.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen