Erfahrung gefragt : Mit 63 Jahren einen neuen Job gefunden

Egon Tilse an seinem Arbeitsplatz bei Sky: Der Schweriner berät Kunden des Bezahlfernsehens am Telefon.
Foto:
Egon Tilse an seinem Arbeitsplatz bei Sky: Der Schweriner berät Kunden des Bezahlfernsehens am Telefon.

Nach Arbeitslosigkeit wieder berufstätig: Egon Tilse bekam eine Anstellung im Sky Service Center am Eckdrift

svz.de von
14. November 2014, 12:00 Uhr

Egon Tilse hat in seinem Leben schon viele Berufe gehabt: Bauleiter, Technologe, Technischer Angestellter, Hausmeister. Während der Bauarbeiten auf dem Marienplatz leitete er auf einem Elektro-Roller die Busse des Nahverkehrs durch die Mecklenburgstraße. Nun startet der Schweriner nach einer Zeit der Arbeitslosigkeit jobmäßig noch einmal neu durch – mit 63 Jahren: „Ich kann nicht zu Hause sitzen und die Hände in den Schoß legen.“ Tilse hat eine Anstellung bei der Sky Deutschland Service Center GmbH am Eckdrift gefunden, berät Kunden des Bezahlfernsehens am Telefon.

„Bei uns bekommen ältere Arbeitnehmer genauso eine Chance wie junge Leute“, sagt Jan David Jesse von der Sky-Personalabteilung. Kommunikationsstark müssten die Mitarbeiter sein und flexibel, auf Fragen von 3,9 Millionen Kunden in Deutschland und Österreich die richtigen Antworten parat haben.

Egon Tilse, wie alle Sky-Mitarbeiter geschult, kennt sich aus mit Abo-Gebühren zum Beispiel und der richtigen Receiver-Einstellung. Dem 63-Jährigen gefällt die Arbeit im Servicecenter. „Ich freue mich, wenn ich anderen Menschen am Telefon helfen kann“, erklärt er. Die Kollegen im Center seien nett, man unterstütze sich gegenseitig, und über den Dienstplan könne er mitbestimmen. 30 Stunden in der Woche arbeitet der Schweriner.

Mehr als 720 Mitarbeiter gibt es bei Sky am Eckdrift insgesamt. Das Durchschnittsalter liege bei 37 Jahren, berichtet Jan David Jesse. Mit ihrem Erfahrungsschatz, ihrer Zuverlässigkeit und Ausgeglichenheit seien ältere Mitarbeiter ein Vorbild für junge Kollegen.

Tatsächlich schätzten viele Arbeitgeber die große Erfahrung älterer Arbeitnehmer, entschieden sich dann aber doch oft für jüngere Bewerber, weil sie sie für belastbarer hielten, schildert Petra Willsch, Teamleiterin bei der Schweriner Arbeitsagentur. Trotz Fachkräftebedarf auf der einen und Qualifizierungsmaßnahmen auf der andere Seite hätten es Ältere auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor nicht leicht. So sei mittlerweile jeder vierte Erwerbslose in Westmecklenburg älter als 55 Jahre.

Egon Tilse, der 2001 das erste Mal arbeitslos geworden war, hat also auch Glück gehabt. Bis zur Rente wolle er auf jeden Fall noch bei Sky bleiben, betont er. „Bewerbungen schreibe ich jetzt jedenfalls nicht mehr.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen