Plate : Millimeterarbeit für einen Stahlkoloss

Stabbogen-Brücke für die Bahn über die A 14 bei Plate musste passgenau in die Lücke.
Stabbogen-Brücke für die Bahn über die A 14 bei Plate musste passgenau in die Lücke.

Stabbogen-Brücke für die Bahn über die A 14 bei Plate musste passgenau in die Lücke

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
28. Oktober 2019, 09:37 Uhr

Am Ende war es Millimeterarbeit: Die 320 Tonnen schwere Stabbogen-Brücke für die Bahn über die A 14 bei Plate musste passgenau in die Lücke zwischen den Gleisen rechts und links der Autobahn eingefahren werden. Zwei lange, rote, selbstfahrende Spezialtransporter haben den Job übernommen. Die Mitarbeiter der niederländischen Spezialfirma waren hochkonzentriert. Immer wieder wurde nachjustiert und genau gemessen. Denn der Brückenbau stand bereits neben der Fahrbahn, wurde dort gefertigt. Er musste am Sonnabend einmal um 90 Grad gedreht und in die Lücke bugsiert werden. „Sie ist drin“, sagte Thomas Unger zufrieden. Der Projektleiter der auftraggebenden DB Netz AG war erleichtert, als nach wenigen Stunden alles am richtigen Platz war. Nun beginnen die Arbeiten am Bauwerk: „Die Brückenlager müssen mit dem Überbau verbunden, die Baugrube muss aufgefüllt und auf der Brücke müssen auch wieder Gleisanlagen installiert werden“, zählt Unger einige Arbeiten auf. Die ersten Züge werden am 15. November über die neue Brücke rollen. Und die nächste Brücke? „Frühestens in 100 Jahren wird sie erneuert“, so Unger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen