Wohnen wird teurer : Mieten steigen in Schwerin nur langsam

Die durchschnittlichen Wohnungsmieten in der Landeshauptstadt schwanken je nach Ausstattung, Baualter und Größe der Wohnungen zwischen 3,95 Euro und 7,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.
1 von 2
Die durchschnittlichen Wohnungsmieten in der Landeshauptstadt schwanken je nach Ausstattung, Baualter und Größe der Wohnungen zwischen 3,95 Euro und 7,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Neuer Mietspiegel für die Landeshauptstadt weist unterschiedliche Entwicklungen in den Stadtteilen aus

svz.de von
19. Dezember 2013, 18:29 Uhr

Der Arbeitskreis Mietspiegel hat den neuen Mietspiegel für die Landeshauptstadt vorgestellt. Danach haben sich die frei vereinbarten Mieten in der Zeit vom 1. September 2009 bis zum 31. August 2013 im gesamten Stadtgebiet um einen Prozentpunkt und in der Innenstadt um 1,6 Prozent erhöht und sind damit langsamer gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt.

Der so genannte „qualifizierte Mietspiegel“ ist im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung anzupassen. Für den Mietspiegel 2014/2015 standen Daten von 11 785 Mietwohnungen zur Verfügung. Dabei handelt es sich um 5089 Bestandsmieten und 6696 Neuvermietungen. Diese Stichproben liefern sichere Angaben zur Feststellung einer ortsüblichen Vergleichsmiete.

Die durchschnittlichen Wohnungsmieten in der Landeshauptstadt schwanken je nach Ausstattung, Baualter und Größe der Wohnungen zwischen 3,95 Euro und 7,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. So liegt die ortsübliche Vergleichsmiete für eine 85 Quadratmeter große Wohnung in einem Gebäude, das 1970 errichtet und nicht modernisiert wurde, bei 4 Euro pro Quadratmeter. Für eine 55 Quadratmeter große Wohnung im sanierten Altbau mit einer sehr guten Ausstattung ergibt sich eine ortsübliche Vergleichsmiete von 6,55 Euro pro Quadratmeter.

Für schwerin-typische Wohnungen zeigen sich die Veränderungen zum vorherigen Mietspiegel: Für eine 65 Quadratmeter große, durchschnittlich ausgestattete Wohnung in einem Gebäude, das nach 1993 errichtet wurde, ergibt sich eine Miete von 6,40 Euro pro Quadratmeter. Vorher waren es 6,30. Für eine 55 Quadratmeter große Wohnung in einem Gebäude aus den 70er-Jahren, das nach 1992 modernisiert wurde, weist der Mietspiegel eine Miete von 5 Euro pro Quadratmeter aus. Bisher waren es 4,95. Die Miete für eine 55 Quadratmeter große, nicht modernisierte Wohnung in einem Gebäude aus den 70er-Jahren hat sich nicht verändert und liegt weiter bei 4,05 Euro je Quadratmeter. Im nicht modernisierten Altbau ergibt sich für eine 45 Quadratmeter große Wohnung eine Miete von 4,35 und somit ebenfalls auf gleichem Niveau.

Die Beispiele zeigen laut Arbeitskreis gegenüber dem Mietspiegel 2012/2013 nur geringfügige Veränderungen. Die Entwicklung der Mieten in den einzelnen Mietspiegelfeldern ist indes sehr unterschiedlich. So ergab sich für den Stadtteil Paulsstadt ein Zuschlag in Höhe von fünf Cent pro Quadratmeter für einige Baualtersklassen, während in den Stadtteilen Altstadt und Feldstadt bei fast allen Baualtersklassen ein Abschlag in Höhe von 20 Cent pro Quadratmeter ausgewiesen wird. Ähnlich verhält es sich im Stadtteil Neu Zippendorf. Hier ergibt sich für eine nicht sanierte Wohnung ein Abschlag in Höhe von 15 Cent je Quadratmeter.

Der Arbeitskreis Mietspiegel, dem unter anderem der Mieterbund, die großen Schweriner Wohnungsunternehmen sowie der Verein Haus & Grund angehören, hat den neuen Mietspiegel beschlossen. Er soll zur Transparenz des Wohnungsmarktes in der Landeshauptstadt und zur Ermittlung von ortsüblichen Vergleichsmieten beitragen.



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen