zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 07:40 Uhr

Schwerin : Mehrgenerationenhaus macht dicht

vom

Das Mehrgenerationenhaus am Dreescher Markt in Schwerin hat überraschend seinen Betrieb eingestellt. Es gäbe Probleme bei der Förderung, sagt der Leiter.

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2012 | 10:13 Uhr

Grosser Dreesch | Livia Trossert kann es nicht fassen: Das Mehrgenerationenhaus am Dreescher Markt schließt. "Ich bin vollkommen überrascht", sagt die 50-jährige Schwerinerin. Seit zwei Jahren hat Trossert regelmäßig das Haus besucht, an einer Computer-Schulung teilgenommen, im Internet recherchiert und Bewerbungen geschrieben. "Im Herbst wollte ich eigentlich bei einem Englisch-Kurs mitmachen", erzählt Trossert. Doch daraus werde nun nichts. "Wir brauchen eine Anlaufstelle wie das Mehrgenerationenhaus im Stadtteil. Wie soll es jetzt bloß weitergehen?" Diese Frage stellen sich auch die vielen anderen Gäste, die die Einrichtung regelmäßig genutzt haben.

"Ja, es stimmt, das Mehrgenerationenhaus hat seinen Geschäftsbetrieb eingestellt", bestätigt Hausleiter Ulrich Planken im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Ursachen für diesen Schritt lägen aber nicht im Projekt Mehr generationenhaus selbst, sondern in einem anderen, im Haus angesiedelten Projekt. Dort seien Probleme mit der Förderung entstanden. "Um weiteren Schaden abzuwenden, mussten wir uns entscheiden, das Mehrgenerationen haus zu schließen", erklärt Planken. Es gäbe Initiativen zur Fortführung des Mehrgenerationenhauses, allerdings an einem anderen Standort. Genauere Angaben könne er zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht machen, so der Hausleiter.

In den vergangenen zwei Jahren sei das Mehrgenerationenhaus, getragen vom Förderkreis der evangelisch-lutherischen Bernogemeinde in der Weststadt, für zahlreiche Menschen aus Schwerin und auch darüber hinaus zu einem wichtigen Ort der Begegnung und des Miteinanders geworden, sagt Planken. "Für Gäste wie auch für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen war es mehr als nur ein Treffpunkt." In der Nachbarschaftshilfe hätten viele Menschen eine soziale Betreuung in den eigenen vier Wänden erfahren, die neben der praktischen Unterstützung einen wichtigen Beitrag gegen die Vereinsamung geleistet habe. "Auch die Kinder, die morgens auf dem Weg zur Schule zur Kunterbunten Frühstückstulle kamen oder mittags zur Hausaufgabenbetreuung, gehören zu den Menschen, für die es keine Alternativen im direkten Umfeld gibt", so der Leiter des Mehrgenerationenhauses. Für viele Alleinerziehende, deren Kinder in den Randzeiten betreut worden seien, werde es ebenfalls schwierig, flexible Lösungen zu finden. "Die Schließung des Mehrgenerationenhauses ist für den Trägerverein und alle Mitarbeiter gerade wegen dieser besonderen Verantwortung für Menschen ein sehr schwerer Schritt", betont Planken. Von der Einstellung des Geschäftsbetriebes direkt betroffen seien zwei Mitarbeiter. Die Stadtverwaltung treffe an der jetzt entstandenen Situation keine Schuld, so der Hausleiter.

Neben der Einrichtung am Dreescher Markt gibt es in Schwerin noch ein weiteres Mehrgenerationenhaus. Es befindet sich in der Keplerstraße. Träger ist der Internationale Bund.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen