zur Navigation springen

Schwerin : Mehrere Auseinandersetzungen zwischen syrischen Zuwanderern

vom

Im Untergeschoss der Marienplatzgalerie kam es am Sonntagnachmittag zu einer Schlägerei

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag kam es gegen 16:30 Uhr im Untergeschoss der Marienplatzgalerie zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personen.

Nach Angaben der anwesenden Zeugen, die sich auf Grund des verkaufsoffenen Sonntags zahlreich in der Marienplatzgalerie aufhielten, griff der tatverdächtige 18-jährige Syrer den geschädigten 30-järigen Syrer unvermittelt von hinten an, indem er ihn am Hals packte und anschließend einen Kopfstoß versetzte. Die Ehefrau des Geschädigten, welche schlichtend eingreifen wollte, erhielt vom Tatverdächtigen einen Schlag in die Bauchregion.

Die beiden Streitenden wurden anschließend durch den eintreffenden Sicherheitsdienst getrennt und bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte festgehalten.

Beide Beteiligte trugen leichte Blessuren in Form von Schürfwunden, Beulen und einer Bisswunde davon. Die Ehefrau des Geschädigten, welche schwanger ist, wurde vorsorglich ins Krankenhaus verbracht.

Da sich der Tatverdächtige vor Ort nicht beruhigen ließ und die Begehung weiterer Straftaten ankündigte, wurde er durch die eingesetzten Beamten vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Gegen 20:45 Uhr wollte der Geschädigte seine schwangere Ehefrau aus dem Krankenhaus abholen. Er wurde von zwei befreundeten Personen begleitet. Auf Höhe der Haltestelle Klinikum begegnen sie zufällig Familienangehörigen des Tatverdächtigen, welche diesen, da er sich ebenfalls zur Behandlung im Klinikum befand, besuchen wollten.

Es kam erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen den Personen. Ein syrischer Tatverdächtiger bedroht hierbei den Geschädigten und seine Begleiter mit einer Eisenstange. Die Geschädigten können sich ins Foyer des Klinikums flüchten. Personen wurden nicht verletzt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen