Schwerin : Mehr Nachwuchs an den Herd

Für ihre Kochausbildung werden Holger Mootz, Annika Frymark und Ronny Bell aus dem Weinhaus Uhle vom Schweriner Kochverein ausgezeichnet.
1 von 3
Für ihre Kochausbildung werden Holger Mootz, Annika Frymark und Ronny Bell aus dem Weinhaus Uhle vom Schweriner Kochverein ausgezeichnet.

Außergewöhnliche Vereine in Schwerin und Umland – heute: Köche setzen sich für ihren Beruf ein

23-82601930_23-102879832_1542115014.JPG von
05. Juni 2019, 05:00 Uhr

Die Landeshauptstadt hat ein ausgeprägtes Vereinsleben. Alleine im Stadtsportbund sind mehr als 100 von ihnen eingetragen. Doch Schwerin hat mehr als nur Fußball-, Handball- oder Drachenbootgruppen zu bieten. SVZ stellt in dieser Woche außergewöhnliche und besondere Vereine aus Stadt und Umland vor. Heute: ein Verein für Köche.

An der Wand vom Weinhaus Uhle hängt eine Plakette. „Qualifizierter Ausbildungsbetrieb“, verliehen für das besondere Engagement für Koch-Azubis vom Verein der Schweriner Köche. „Nachwuchsarbeit liegt uns sehr am Herzen“, erzählt Vereinschef Georg Schmelzer. „Wir richten zum Beispiel seit 1996 jedes Jahr einen Wettbewerb aus, bei dem Nachwuchsköche aus einem Warenkorb ein Drei-Gänge-Menü kochen müssen.“ Der Gewinner bekomme den Hans-Werner-Figura-Pokal, benannt nach dem Ehrenpräsidenten des Vereins, sowie weitere Preise, die alle etwas mit dem Beruf zu tun hätten. „Aus dem Wettbewerb rekrutieren wir dann unsere Teilnehmer für den Landesausscheid. Wir wollen, dass die Auszubildenden über den Tellerrand hinausblicken und gleichzeitig für unseren Beruf und unseren Verein werben“, sagt Schmelzer. „Gastronomie kann auch schön sein.“

Seit 1993 kümmert sich der Verein um die Köche in Schwerin, in den umliegenden Gemeinden, in Hagenow oder Boltenhagen. Die 75 Mitglieder arbeiten in der Gastronomie, in Groß- und Schulküchen, bei privaten Bildungsträgern oder in Krankenhäusern. Einmal im Monat unternehmen sie gemeinsam etwas, besuchen Seminare, knüpfen Kontakte zu Händlern, testen neue Küchentechniken und Herstellungsmöglichkeiten. Gern gesehener Gast: die Familie. „Wir wissen, dass unser Beruf zeitlich sehr anspruchsvoll ist. Deswegen wollen wir das Ehrenamt mit der Familie verbinden“, so Schmelzer.

Neben der Nachwuchsarbeit und der Gestaltung eines aktiven Vereinslebens engagiert sich der Vorstand zudem in der Prüfungskommission der Industrie- und Handelskammer, sitzt bei Meisterschaften in der Jury – alles ehrenamtlich. Und natürlich wird auch mal zusammen gekocht.

Fünf Kochvereine gibt es in Mecklenburg-Vorpommern, die als Zweigvereine im Landesverband Nord organisiert sind, der wiederum zum Verband der Köche Deutschland gehört. „Die Mitgliedschaft bietet viele Vorteile“, erzählen Holger Mootz und Ronny Bell. Die Küchenchefs aus dem Weinhaus Uhle sind Mitglieder, setzen sich neben der Nachwuchsarbeit für die Qualitätssicherung ihres Berufes ein. „Wir müssen unseren Nachwuchs richtig ausbilden. Dann bleiben die Azubis hier, vernetzen sich und bieten dem Beruf eine neue Perspektive.“ Und vielleicht gewinnt der Verein der Schweriner Köche dann auch gleich neue Mitglieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen