zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 21:02 Uhr

Urlaubssaison : Mehr Camper auf Seehofer Platz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Ferienzeit beschert dem Ferienpark am Schweriner See steigende Übernachtungszahlen im Vergleich zum Vorjahr

svz.de von
erstellt am 21.Aug.2014 | 16:00 Uhr

Matthis sitzt konzentriert am Tisch und macht sein zweites Kerzen-Glas fertig. „Eins“, so sagt der Fünfjährige, „behalten wir. Und eins schenken wir Oma.“ Seine Mutter Ines Neumann nickt. Die kleine Familie hat einige Tage Urlaub im Ferienpark Seehof verbracht. „Es hat uns super gefallen“, sagt die Bremerin. Auch wenn wie gerade jetzt, das Wetter mal nicht so sonnig ist, könne man allerhand unternehmen, sagt sie. „Zum Beispiel Kerzen ziehen.“ Enrico und Susanne Michalski aus Schwerin lassen sich vom Wetter überhaupt nicht aus dem Konzept bringen. Sie sitzen mit ihren Kindern, Freunden aus Pinneberg und Nachbarn aus Schwerin im Grünen und genießen die Idylle am Schweriner See. „Wir sind Dauercamper, und das schon seit acht Jahren. Uns gefällt es hier. Wir verbringen auch unseren Urlaub hier“, sagt Susanne Michalski.

Über so viel Lob kann sich Knuth Reuter nur freuen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer des 18 Hektar großen Ferienparks Seehof. Mehr als 380 Stellplätze gibt es hier, davon sind 120 Plätze allein den Dauercampern vorbehalten, 260 Stellplätze sind für die touristischen Gäste, den Tagesgästen, reserviert. „Eigentlich“, so Reuter, „könnten wir noch mehr Stellplätze ausweisen. Aber das wollen wir nicht. Wir möchten unseren Gästen ausreichend Platz zum Erholen anbieten.“

Das Konzept findet bei den Campern Zuspruch. In diesem Jahr sei die Saison bisher „sehr, sehr zufriedenstellend“, betont Reuter. Zwar würden noch keine konkreten Zahlen zur Auslastung vorliegen, denn für die Saison seien der September und Oktober „noch wichtige Monate“. So viel verrät der Campingplatz-Betreiber dennoch: „Vielleicht schaffen wir eine durchschnittliche Vollauslastung von 60 Tagen. Im vorigen Jahr lag sie bei unter 50 Tagen.“ Die Anzeichen für ein deutliches Plus stünden gut.

Es gibt mehrere Gründe für den optimistischen Ausblick: Zum einen, so sagt Knuth Reuter, liegt der Campingplatz Seehof nahe an der Landeshauptstadt. Und die locke mit zahlreichen Veranstaltungen. Zum anderen bietet das erst 2010 errichtete Kreativzentrum im Ferienpark bei schlechtem Wetter umfangreiche Beschäftigungsmöglichkeiten: Man kann beispielsweise filzen, einen Töpfer- oder Nähkurs besuchen und Entspannung bei Yoga lernen. Und auch die Wachswerkstatt, in der Gäste Kerzen ziehen können, lädt ein. Zusätzlich steht eine Indoor-Spielhalle zur Verfügung. Und natürlich, das will Reuter keineswegs verschweigen, gehört dieser Sommer von den Temperaturen her zu den besten. „Das ging schon im Frühjahr mit dem schönen Wetter los. Und in den zurückliegenden Monaten war es für Camper nahezu perfekt.“ Ein weiterer Umstand sei dieser: Von der Hauptferienzeit habe in erster Linie das Binnenland profitiert. Weil es in dieser Spitzenzeit an der Ostseeküste zu voll gewesen ist, zogen sich viele Urlauber ins Landesinnere zurück. Daher gab es hier ein eindeutiges Plus bei den Übernachtungen. Davon habe auch der Ferienpark Seehof profitiert. Nach wie vor kommen die meisten Gäste aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und aus den neuen Bundesländern. Erstmals aber, so Reuter, registriere er zunehmend mehr Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern, etwa aus Bad Doberan, Wismar, von der Insel Rügen und aus Vorpommern.

Der Campingplatz in Seehof, der im Übrigen als klimafreundlicher Betrieb ausgewiesen wurde, geht auf Trends und Wünsche der Urlauber ein. So führt der Selbstbedienungs-Shop seit diesem Jahr erstmals mehr Bio-Produkte. Und die würden erstaunlich gut gehen, freut sich der Campingplatz-Inhaber. „Deshalb wollen wir diese Strecke in den nächsten Jahren ausbauen“, so Reuter.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen