Kunst auf Fluren : Meer-Bilder schmücken Altenheim

Madlen Klösges (l.) führt  durch die Ausstellung im Wohn- und Pflegezentrum und erläutert die Entstehungsgeschichte  ihrer fotografischen Arbeiten. Fotos: Heidrun Pätzold (2)
1 von 2
Madlen Klösges (l.) führt durch die Ausstellung im Wohn- und Pflegezentrum und erläutert die Entstehungsgeschichte ihrer fotografischen Arbeiten. Fotos: Heidrun Pätzold (2)

Lübstorfer Schülerfirma „Kunstagentur Lavin“ präsentiert im Wohn- und Pflegezentrum Seehof Bilder und Fotos

svz.de von
22. Juli 2014, 23:19 Uhr

Bilder und fotografische Arbeiten von Schülern der Lübstorfer Werner-Lindemann-Schule sind derzeit im Wohn- und Pflegezentrum Seehof zu sehen. Auch Zeichnungen von Förderschülern aus Neukloster werden gezeigt. Insgesamt schmücken 30 Arbeiten die Flure im Eingangsbereich der Einrichtung. Sie widmen sich dem Thema „Ostsee und Meer“. Die Lübstorfer Schülerin Madlen Klösges (15) präsentiert hier unter anderem ihre Fotos von der Ostsee, vom Sonnenuntergang am alten Holzhafen in Wismar. Auch die gemalten Bilder der Erst- bis Zehntklässer haben mit Meer und Baden, mit Schiffen und Fischen zu tun.

Die Ausstellung wurde von der Lübstorfer Schülerfirma „Kunstagentur Lavin“ in Zusammenarbeit mit dem Wohn- und Pflegezentrum Seehof organisiert. Die Kunstagentur – nach den Anfangsbuchstaben der Gründungsmitglieder benannt – besteht zurzeit aus drei Schülern: Madlen Klösges, künftige Zehntklässlerin, Luis Azor und Alex Laufing, beide kommen in die 8. Klasse. Geschäftsführerin der Schülerfirma ist Madlen. Alex hatte sich für dieses Projekt entschieden, weil „es sich gleich gut angehört hat“. Außerdem male und bastle er selbst sehr gern. Und Luis ist dabei, weil ihm das alles Spaß mache.

„Wir haben aus insgesamt 50 Arbeiten 30 ausgewählt“, sagt Madlen Klösges. Dabei allein blieb es aber nicht. Die Bilder bzw. Fotos mussten den passenden Rahmen bekommen. Hier half das Seniorenheim Seehof, die die Bilderrahmen zur Verfügung stellte. Den praktischen Teil mussten die Schüler übernehmen.

Es ist die mittlerweile dritte Ausstellung, die die „Kunstagentur Lavin“ seit ihrer Gründung 2010 im Wohn- und Pflegezentrum Seehof präsentiert. Madlen ist von Anfang an dabei. Jetzt gab es einen Generationenwechsel bei den Schülern, denn die älteren haben nach der 10. Klasse die Schule verlassen, jüngere rücken nach. Projektbegleiterin ist Andrea Pentzien, Kunstlehrerin und Schulleiterin. Sie geht davon aus, dass sich weitere Schüler für die Kunstagentur interessieren und sich einbringen werden.

Über die dritte Ausstellung im Wohn- und Pflegezentrum freut sich Einrichtungsleiter Martin Franz. Und er erinnert: „Die Senioren haben sich bei der vorigen Ausstellung mit den Schülern unterhalten und dabei angeregt, das Thema Ostsee aufzugreifen. Dass die Schüler es jetzt so gemacht haben, registrieren wir mit Freude.“ Die Ausstellung kann bis zum 13. September täglich von 8 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Die Schülerfirma beschränkt sich aber nicht nur auf Ausstellungen. Sie stellt zum Beispiel aus defekten Fahrradschläuchen, die ein Fahrradhändler aus Grevesmühlen abgibt, Armbänder oder Ketten her. Aus Kalenderblätter werden Geschenktüten gefertigt. Die Schüler peppen weiße Lampen auf und bieten sie zum Verkauf an. Wobei es vordergründig nicht ums Geld verdienen geht. Das betont Projektbegleiterin Andrea Pentzien. Die Schüler lernen nachhaltiges Wirtschaften.

Unterstützt wird das Projekt von der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA). Diese organisiert Treffen, bietet Weiterbildungen an, informiert Pentzien.

Madlen Klösges sieht die Schülerfirma als eine gute Plattform, eigene Ideen umzusetzen. Sie hat mehrere Workshops in einer Fotoschule besucht, sich eine eigene Nikon angeschafft. Als Berufswunsch komme Lehrerin oder Fotografin in Frage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen