zur Navigation springen

Schweriner Oldtimerfreund : Mediziner mit Liebe zu Oldtimern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dr. Heinrich Annweiler ist Chefarzt der Strahlenklinik und organisiert in der kommenden Woche eine große Rallye in Schwerin

Dr. Heinrich Annweiler ist ein vielbeschäftigter Mann. Der 64-Jährige leitet als Chefarzt die Helios-Klinik für Strahlentherapie in Schwerin. Als Ausgleich fährt er in der Freizeit gerne mit seinem Oldtimer spazieren. Vom 26. bis 29. Mai organisiert Annweiler das 36. Jahrestreffen der Mercedes-Benz Interessen-Gemeinschaft, das in diesem Jahr in der Landeshauptstadt stattfindet. Erwartet werden 250 Autos mit Teilnehmern aus ganz Deutschland. Auf dem Programm steht unter anderem eine große Rallye. Christian Koepke stellte Dr. Heinrich Annweiler die zehn Fragen der SVZ.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz in Schwerin?

Heinrich Annweiler: Mein liebster Platz in Schwerin ist die Orangerie des Schlosses – hier kann man bereits sehr früh im Jahr die Frühlingssonne genießen.

Was würden Sie als Oberbürgermeister in Schwerin sofort ändern?

Als Oberbürgermeister würde ich dafür sorgen, dass die Baumbepflanzung in der Weinbergstraße derart erneuert wird, dass das alte Straßenbild wieder hergestellt wird.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient und wofür haben Sie es ausgegeben?

Als Physiker, eine Aushilfsstelle an der Uni in Köln. Vom verdienten Geld habe ich mein erstes gebrauchtes Auto gekauft – einen Opel Kadett.

Was würden Sie gerne können?

Ich würde gerne so gut malen und zeichnen können, dass die Bilder sehenswert sind und sich andere dafür interessieren und sich daran erfreuen können.
Wer ist Ihr persönlicher Held?

Die pakistanische Kinderrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai.

Welches Buch lesen Sie gerade?

Ich lese gerade drei Bücher gleichzeitig: ein Buch über die Masuren, „Die Überreste von Nineveh“ von Henry Layard und ein Buch über Ostpreußen von Marion Gräfin Dönhoff.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Den Tatort aus Münster.

Wen würden Sie gerne mal treffen?

Dem US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama würde ich gerne einmal begegnen.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Drei Gründerzeit-Stühle, die ich von einem alten Pastor in meinem Heimatort in Köln vor 50 Jahren geschenkt bekam, die er selbst seit 50 Jahren besaß.

Was werden Sie als Rentner machen?
Ich möchte gerne in der speziellen ambulanten Palliativversorgung mitarbeiten und ältere Patienten auf dem Land besuchen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen