Schwerin : Marina-Pläne nur mit Erbbaurecht?

CDU-Fraktion enttäuscht über Finanzminister-Entscheidung, Gelände des Ex-Straßenbauamtes nur unter Auflagen an Stadt zu geben

von
12. März 2019, 09:02 Uhr

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Stadtvertretung, Sebastian Ehlers, hat enttäuscht auf die Mitteilung des Finanzministers reagiert, das Gelände des ehemaligen Straßenbauamtes in der Güstrower Straße nur unter bestimmten Bedingungen an die Stadt zu verkaufen.

„Die Stadt kann das Gelände zwar kaufen, es dann aber an Dritte nur im Rahmen eines Erbbaurechtes mit Zustimmung des Landes weitergeben. Auf so ein Geschäft wird sich kaum ein privater Investor einlassen“, sagt Ehlers. Die Bedingungen des Finanzministers erschweren aus seiner Sicht den Bau eines Maritimen Zentrums mit Wassertankstelle, wie es die Stadtvertretung beschlossen hat. „Der Finanzminister scheint dem Oberbürgermeister nicht zu vertrauen. Sonst würde er es der Stadt überlassen, in welcher Form das Gelände entwickelt wird. Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Fläche vor einem Jahr seitens des Finanzministeriums noch direkt an einen Lübecker Unternehmer verkauft werden sollte“, so Ehlers. Jetzt gebe es Pläne von lokalen Unternehmern und der Verkauf soll nicht mehr möglich sein. Der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten kann das nicht nachvollziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen