9. Schweriner Kabarettfestival : Manthey holt Kabarett-Elite nach Schwerin

1 von 2

Speicher-Chef, Dieter Manthey, wirbt selber für die Veranstaltungen. Mit Erfolg. Denn das 9. Schweriner Kabarettfestival steht bevor und es werden wieder hochkarätige Akteure dabei sein.

svz.de von
19. Juni 2012, 10:35 Uhr

Schelfstadt | Er ist bei jedem Wetter in Schwerin unterwegs mit Plakatrollen unter dem Arm und Flyern in der Hand: Dieter Manthey. Der Speicher-Chef stattet der Tourist-Information am Markt, dem Schleswig-Holstein-Haus und anderen öffentlichen Einrichtungen in der Innenstadt ebenso regelmäßig seinen Besuch ab wie Cafés und Gaststätten, Kiosken und Läden Dabei wirbt er für die nächsten Veranstaltungen im soziokulturellen Zentrum in der Röntgenstraße.

Mit Erfolg. "Ich glaube, wir mussten noch nie zuvor so viele Male das Schild ,Ausverkauft’ an die Eingangstür hängen wie in diesem Jahr", sagt Manthey stolz. Uwe Steimle war bei seinen drei Auftritte ausgebucht, die Band Bon Scott bei zwei Konzerten, ebenso Tango Nuevo. Doch nicht nur alte Bekannte lockten das Publikum aus Schwerin, dem Umland und dem halben Norden. Auch das "Pink-Floyd-Project" war ausverkauft, bei den "Dire Strats" mussten 100 Leute vor der Tür bleiben. "Und auch bei allen Kinderveranstaltungen hatten wir das Haus voll", ergänzt Speicher-Mitarbeiterin Simone Hinrichs.

Das nächste Großprojekt des städtischen Kulturhauses lautet Kabarett: Das 9. Schweriner Kabarettfestival als traditioneller Teil des Kultursommers steht bevor. "Wir haben wieder hochkarätige Akteure gewinnen können, bekannte Größen wie die Magdeburger Zwickmühle, aber auch Künstler aus anderen Teilen der Bundesrepublik wie etwa Sebastian Krämer aus NRW oder die Kölnerin Monika Blankenberg", kündigt Manthey an. Es folgen die renommierten Leipziger "Academixer" und die "Pfeffermühle".

"Das Live-Konzept für den Speicher und der sehr breite Programm-Mix sind der Garant dafür, dass die Leute kommen", sagt Manthey. Was er nicht ausspricht, aber nicht minder wichtig ist für den Erfolg, das sind seine Kontakte in der Szene. "Ja, es ist schon so, dass durch die langjährige zuverlässige Zusammenarbeit mit großen Konzert- und Künstleragenturen und die durchweg positive Resonanz der Künstler der Speicher in einer vorteilhaften Lage ist. Ich darf mir bei den Europa- oder Deutschland-Tourneen renommierter Bands oft den Tag aussuchen, an dem ich sie in Schwerin haben will", erzählt lächelnd der erfahrene Manager. "Natürlich haben die Künstler und die Agenturen untereinander Kontakt. Kommen neue Bands oder Musiker aus Übersee oder Australien erstmals nach Europa, schauen sie auf die Tourneepläne anderer Gruppen, und wenn da überall der Speicher auftaucht, fragen sie: Wie ist die Atmosphäre, die Betreuung, das Umfeld? Stimmt die Akustik, die technische Betreuung? Und wie ist das Publikum? Da hilft uns enorm, dass wir so einen guten Leumund in der Szene haben", sagt Manthey. Außerdem komme ihm der lange Programmvorlauf seines Clubs zu Gute. "Die Großen der Branche planen mit mindestens einem Jahr Vorlauf", berichtet er. Und so würden bei den Speicher-Auftritten beispielsweise von Tango Nuevo, Inga Rumpf oder Bon Scott gleich die Termine für das nächste Jahr festgezurrt.

Zugleich sucht das Team ständig nach neuen Angeboten, wählt aus hunderten von Bewerbungen anhand von Demo-CDs oder Internet-Präsentationen aus oder nimmt Kontakt zu Agenturen auf, um zu verhandeln, was auch finanziell in Frage kommt. "Der Speicher ist nunmal ein kleiner Club und wir wollen die Eintrittspreise möglichst zwischen 10 und 20 Euro halten. Da können wir uns nicht jede ,Mucke’ leisten", erläutert Manthey. Deshalb ist er stolz darauf, dass es dennoch gelungen ist, die legendäre Rockband "The Marmalade" für den 28. September zu verpflichten, die Musiker der Buddy Holly Show für den 5. Oktober und die "Yardbirds" für den 17. November. Zum Speicher-Geburtstag am 1. September gratuliert Inga Rumpf und die Band "Keimzeit" feiert ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Doppelkonzert am 21. und 22. September in Schwerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen