Stundenlange Vollsperrung A14 nahe Schwerin : Mann erschießt sich bei voller Fahrt

Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät.
Foto:
1 von 5
Foto: Michael-Günther Bölsche

Auf der A14 nahe der Anschlussstelle Schwerin- Ost hat sich ein Autofahrer offenbar selbst mit einer Waffe gerichtet

svz.de von
24. März 2016, 13:35 Uhr

Auf der A 14 hat sich am Donnerstagvormittag gegen 10.30 Uhr ein Mann aus Sachsen-Anhalt während der Fahrt erschossen. Stundenlange Vollsperrung und intensive kriminaltechnische Untersuchungen waren die Folge.

Zwischen den Abfahrten Schwerin-Nord und Schwerin-Ost in Fahrtrichtung Kreuz Schwerin war der 46-Jährige mit seinem Mercedes G-Klasse in südlicher Fahrtrichtung unterwegs. Auf Grund des bevorstehenden Osterreiseverkehrs waren auf der A 14 relativ viele Fahrzeuge unterwegs. Plötzlich, kurz vor der Ortschaft Raben-Steinfeld, beobachteten andere Kraftfahrer wie der Mercedes aus voller Fahrt heraus immer mehr nach links fuhr und letztlich an der Mittelleitplanke zum Stehen kam.

Umsichtig hielt der Fahrer eines nachfolgenden Pkw auf dem rechten Seitenstreifen sofort an und eilte zum Unglücksauto. Doch die Türen waren verschlossen, so dass er eine Seitenscheibe einschlug und so die Tür von innen öffnete und den Fahrer, der allein im Fahrzeug war, heraus holte. Doch jede Hilfe kam für den Mann zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Die Beamten des Autobahnverkehrspolizeireviers in Stolpe gingen anfangs von einem Verkehrsunfall aus „aber nach ersten Erkenntnissen hat sich der Fahrer selbst getötet, indem er sich erschoss“, so Frank Goede vom Stolper Revier. Ein Revolver wurde im Fahrzeug gefunden und es wurde der Kriminaldauerdienst der Ludwigsluster Polizeiinspektion sowie die Kriminaltechniker der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin hinzu gerufen, um die Spuren zu sichern.

Warum sich der aus Sachsen-Anhalt stammende Mann selbst das Leben nahm, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Der Rückstau auf der A 14 zog sich auf mehrere Kilometer und erst nach rund drei Stunden konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen