zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 12:37 Uhr

Mädchen finden Technik "cool"

vom

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2013 | 06:55 Uhr

Schwerin | Beherzt nimmt Natalie die große Zange in die Hand und dreht an dem Instrument, das am Heizungsverteiler den Druck anzeigt. "Das ist eine coole Sache", sagt die 14-Jährige. Die Achtklässlerin der Regionalschule Banzkow weicht Michael Dewald nicht von der Seite. Dewald ist Hausmeister auf dem Sozius-Gelände am Lewenberg - und Natalie nutzt den bundesweiten Girls’ Day, um für einen Tag in seinen Job hineinzuschnuppern. "Es macht mir Spaß, mit Holz und Metall zu arbeiten", erklärt die Schülerin. Mal in einem technischem Beruf zu arbeiten, könnte sie sich gut vorstellen.

Mädchen an Tätigkeiten heranzuführen, für die sich eigentlich mehr die Jungen interessieren - das ist das Ziel des Girls’ Day. Insgesamt mehr als 30 Veranstaltungen mit rund 270 Plätzen gab es gestern in der Landeshauptstadt. "Taktgeber beim Mädchenzukunftstag sind in Schwerin unter anderem die Berufliche Schule Technik, das Datenverarbeitungszentrum und die Design-Schule", berichtete Rüdiger Dohse vom DGB Nord, der den Aktionstag wieder gemeinsam mit Christiana Lemke von der Vereinigung der Unternehmensverbände koordinierte.

"Am Girls’ Day wollen wir den Mädchen zeigen, dass für sie auch noch ande re Berufe als Frisörin oder Verkäu ferin infrage kommen", sagte Marlies Reiher, Beauftragte für Chancengleichheit bei der Schweriner Arbeitsagentur. Sie begleitete gestern Schülerinnen, die sich über die technischen Tätigkeiten im Mecklenburgischen Staatstheater informierten. So gewährte etwa Bühnenmeister Bernd Augustinowski einen Blick auf das Inspizientenpult.

Auch die Schweriner Polizei machte beim Mädchenzukunftstag mit. Von der Verkehrsüberwachung bis zur Krimi naltechnik reichte das Programm, das den 15 Teilnehmerinnen geboten wurde. Am besten kam bei den Schülerinnen allerd ings die Diensthunde-Vorführung an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen