Schwerin : Lösung fürs stille Örtchen

UB-Fraktion kritisiert öffentliche Toilettensituation

von
05. Februar 2019, 08:27 Uhr

Mit einem Antrag zur Sitzung der Stadtvertretung weist die Fraktion Unabhängige Bürger darauf hin, dass die Toilettensituation im öffentlichen Raum verbessert werden müsste.

Die Fraktion beantragt unter anderem, auf dem Parkplatz „Grüne Straße“ zeitnah eine dauerhaft nutzbare öffentliche Toilette einzurichten oder eine anderweitige, winterfeste Lösung umzusetzen.

„Es ist inakzeptabel, einen Toilettencontainer, der sehr häufig auch von Touristen genutzt wird, nur von 9 bis 18 Uhr zu öffnen und diesen zudem in den Wintermonaten ersatzlos zu schließen“, so UB-Stadtvertreter und Ordnungsausschussvorsitzender Manfred Strauß. Es müsse umgehend eine dauerhaft andere Lösung gefunden werden, denn öffentliche Toiletten seien laut Strauß ein Aushängeschild einer Stadt.

Auch vor dem Hintergrund der Welterbe-Bewerbung erachten es die Unabhängige Bürger für notwendig, dass die Verwaltung sich vermehrt Gedanken zu dieser Thematik macht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen