zur Navigation springen

Autorenstammtisch : Literatur ist ihr Leben: Liane Römer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Engagierte Pinnowerin hat in Schwerin den Stammtisch mit Autoren ins Leben gerufen und trifft sich mit Senioren im Club

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 10:30 Uhr

Wird in Schwerin über Literatur gesprochen, ist Liane Römer nicht weit. Oft ist die Pinnowerin sogar die Initiatorin solcher Gespräche. Vor zehn Jahren hat sie einen Literaturclub bei der Seniorenakademie ins Leben gerufen, seit fünf Jahren moderiert Liane Römer den „Lista“, den Literaturstammtisch, der mittlerweile fester Bestandteil der Schweriner Literaturtage geworden ist. Im nächsten Monat wird es die Auflagen Nummer 36 bis 38 geben.

Was treibt die engagierte und exzellente Literaturkennerin an? „Ich liebe Bücher und ich bin sehr kommunikativ“, fasst Liane Römer die Eckpunkte zusammen. So habe sie ein ganzes Netzwerk von Freunden gefunden, mit denen sie diese Leidenschaft teilt. „Manchmal kommen mehr als 100 Leute“, berichtet sie stolz. Zwar füllen die Stammtische keine Kongresshallen, aber es gäbe in Schwerin und Umgebung schon eine ordentliche Fangemeinde. Das sei Ansporn, immer wieder interessante Lesungen und Gesprächsrunden zu organisieren. So wird es im nächsten Monat gleich drei geben: „Mir ist es gelungen, sehr interessante Gesprächspartner für die Listas im März einzuladen. Dass Prof. Wolfgang Methling mit dem international agierenden Krebsforscher und Autor Prof. Dr. Dr. Stephan Tanneberger am 27. März im Schleswig-Holstein-Haus zu Gast sein wird, ist schon etwas Besonderes“, verkündet Liane Römer stolz. Geholfen habe ihr dabei ihr Netzwerk. „Ich habe unseren ehemaligen Umweltminister Prof. Dr. Wolfgang Methling eingeladen, sein Lieblingsbuch zu präsentieren. Er hat nicht nur zugesagt, sondern bringt auch gleich seinen Lieblingsautoren, den Arzt und Krebsforscher Prof. Dr. Dr. Stephan Tanneberger, mit, der sein Buch ,Notlandung‘ vorstellt. Der Onkologe hat einen Lehrauftrag an der Universität Bologna und ist international im Auftrag der WHO tätig, zum Beispiel in Indien und Bangladesch“, verrät die Organisatorin. 2005 gründete er in Anklam das Zentrum für Friedensarbeit.

Den nächsten Literaturstammtisch indes wird es bereits am 10. März geben, allerdings nicht im städtischen Kulturforum, sondern im Seglerheim. Zu Gast ist nämlich der wohl bekannteste Schiffsführer der DDR, Fernsehkapitän Gerd Peters. Die Liebe zum Wasser hatten ihm die Eltern vererbt. Es gab nichts, was ihn hätte aufhalten können, zur See zu fahren. Über seine Erfahrungen schreibt er in seinem neuen Buch „Ich wollte zur See und andere Geschichten“, das bei Hinstorff erschienen ist.

Bereits einen Tag später, am 11. März, kehrt der Lista aber wieder ins Schleswig-Holstein-Haus zurück. dann heißt es: „Cacator, cave malum!“ Was es mit diesem lateinischen Satz auf sich hat, erläutert Sybille Galka, Vorstandsmitglied der Schliemann-Gesellschaft Ankershagen. Mit Wort und Bild gibt sie Einblick in die Geschichte der Latrinen. Das stille Örtchen war nicht immer still. Zu manchen Zeiten gestaltete sich der Toilettengang zu einem gesellschaftlichen Ereignis.

Aber auch im Literaturclub in der Seniorenakademie wird wieder gelesen. Am 16. Februar um 11.15 Uhr steht Lutz Seilers Roman „Kruso“, der 2014 mit dem Deutschen Buchpreis geehrt wurde, im Mittelpunkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen