zur Navigation springen

Abholen ist keine Pflicht : Liefern oder holen? Post lässt die Wahl

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Abholen von Sendungen in Süd ist begrenztes Serviceangebot und keine Pflicht

In den vergangenen Tagen haben viele Schweriner Benachrichtigungen von der Post bekommen, mit denen ihnen mitgeteilt wurde, dass sie Sendungen im Briefverteilzentrum Schwerin-Süd in der Pampower Straße abholen können. SVZ-Leserin Brigitte Happe aus Retgendorf hat noch einen weiteren Zettel bekommen. Wie sie berichtet, sei ihr darauf angedroht worden, dass sie dies bis zu einem bestimmten Termin tun müsse, andernfalls gehe die Sendung zurück. Das findet sie empörend.

Martin Grundler, Pressesprecher der Post für Westmecklenburg, will derartiges Vorgehen nicht bestätigen. Wie er auf SVZ-Anfrage erläutert, sei die Benachrichtigung zur Selbstabholung ein Angebot, aber kein Zwang. „Wir bieten unseren Kunden diese Möglichkeit an, damit sie schneller an ihre Postsendungen kommen, die durch den Streik nicht pünktlich zugestellt werden konnten. Die Niederlassung Lübeck, zu der auch Schwerin gehört, hat alle beim Streik liegen gebliebenen Pakete und Päckchen erfasst und den Empfänger dann eine Information geschickt, wie sie diese selbst abholen können“, so Grundler. Dieses Angebot könne man nutzen, müsse es aber natürlich nicht.

Tatsächlich gäbe es dabei eine Frist: Nur bis zum kommenden Freitag, 17. Juli, arbeitet die Sonderausgabestelle in Süd. „So lange können die Päckchen und Pakete also dort persönlich abgeholt werden, danach gehen sie dann in die ganz reguläre Zustellung“, erklärt Grundler.

Jeder bekomme seine Post also nach Hause geliefert. Da wegen des langen Streiks aber große Mengen an ganz verschiedenen Orten liegen geblieben sind, werde die Zustellung womöglich noch einige Zeit dauern. „Nur zu Weihnachten gäbe es regelmäßig eine ähnliche Päckchen-Flut. Da habe die Post aber einen viel längeren Vorlauf, sich auf die großen Sendungs-Mengen vorzubereiten. Martin Grundler: „Jetzt nehmen die Kollegen mit, was irgendwie machbar ist.“ Wann genau welche Lieferungen ankommen, sei deshalb schwer vorherzusagen.

Die Wahl – liefern oder holen – haben Post-Kunden aber nur, wenn sie eine entsprechende Benachrichtigung im Briefkasten haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen