SN-Stylez : Liebhaber-Autos als Foto-Models

Toni Müller (M.) lässt Fans auch unter die Haube seines Chevrolets Chevelle Super Sport schauen.
Toni Müller (M.) lässt Fans auch unter die Haube seines Chevrolets Chevelle Super Sport schauen.

Am Neddelrad bei Banzkow trafen sich hunderte Auto-Fans und setzten ihre Wagen in Szene

von
13. September 2015, 21:00 Uhr

Schicke Autos richtig ins Bild setzen – das war am Sonnabend das Motto am Neddelrad bei Banzkow. Marcus Schumacher, Kay Seul und Björn Voss hatten Besitzer und Liebhaber besonderer Autos auf die Festwiese eingeladen, damit diese ihre Wagen in Pose setzen und von Fotografen ablichten lassen. So um die 500 Fahrzeuge und ein Mehrfaches an Fans schauten vorbei. Denn auch Gucken und Fachsimpeln gehört zu SN-Stylez.

Unter diesem Namen ist das Treffen in der Szene ein Begriff. Schließlich gibt es das auch schon seit gut zehn Jahren. „2004 haben wir damit im kleinen Kreis angefangen“, erzählt Marcus Schumacher. Eigentlich ging es nur darum, vom eigenen Liebhaber-Stück mal ein tolles Foto zu schießen. Daraus wurde mehr und mehr ein Event. Und der Platz auf dem alten Vorwärtsgelände in Schwerin zu klein. Dank der Zusammenarbeit mit einem Banzkower Veranstaltungsservice gab es nun den Umzug ans Neddelrad.

Toni Müller aus Schwerin präsentiert dabei ein echtes Schmuckstück: Den Chevrolet Chevelle Super Sport hat der 29-Jährige erst vor sieben Monaten gekauft. „Ich stehe schon lange auf die Ami-Marken“, erzählt der Windkraftanlagen-Monteur. So einen Chevrolet hatte er schon lange im Blick. Erst die intensive Suche im Internet führte zum Erfolg. Fündig wurde Toni Müller direkt in den USA, in Michigan. „Baujahr 1969, 396 PS, 7,5 Liter Hubraum, top erhalten und Spitze 205“, sprudelt es aus den stolzen Eigentümer heraus. Für diesen Hingucker nahm Toni Müller am Sonnabend neben Glückwünschen und Lob auch Fotos von seinem „neuen“ Wagen mit nach Hause.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen