Lebendige Bücher : Leipziger Buchmesse in Schwerin

Beke Kruse und Karin Dettmers (r.)   werden selbst Neuerscheinungen  vorstellen.
Beke Kruse und Karin Dettmers (r.) werden selbst Neuerscheinungen vorstellen.

Hugendubel plant gemeinsam mit dem Staatstheater ungewöhnliche Matinee im Fachgeschäft am Marienplatz

von
11. März 2014, 16:00 Uhr

Die Leipziger Buchmesse live in Schwerin? Wie soll das gehen? „Wir wollen ein Stück Messe-Atmosphäre in die Landeshauptstadt holen“, sagt Beke Kruse, Filialleiterin der Buchhandlung Hugendubel am Marienplatz. Nach ihrem Motto „Gemeinsam stark für das Schweriner Kulturleben“ hat sie mit dem Theater und dem NDR Kooperationspartner für die Umsetzung der Idee gefunden, so dass am Donnerstag um 19 Uhr ein Lesefest der besonderen Art starten kann.

Bei Hugendubel werden nämlich Bücher lebendig: Sie werden gelesen, gespielt und von Experten besprochen. Die Schweriner bekommen an diesem Abend, wofür Leipzig-Besucher vier Tage brauchen: einen Überblick über die Neuerscheinungen. „Wir werden allerdings nicht das vorstellen, worüber schon jetzt alle reden, wie etwa den neuen Roman von Schätzing. Aber wir werden dennoch hochkarätige Literatur präsentieren“, verspricht Beke Kruse. Ein gutes Dutzend Bücher hat sie im Programm für diesen Abend. Und das gestalten „Die Kulturbanausen“ aus dem Jugendprojekt von Werk3, die Schauspieler This Maag, Özgür Platte und Lemmi Lembcke sowie die NDR-Moderatorin Andrea Gottke. Auf dem roten Sofa wird geplaudert, der gebürtige Schweizer und früher am Staatstheater engagierte Schauspieler This Maag, der im Werk 3 noch mit „The Rest of Lemmi & This“ und „Fondue für alle“ zu erleben ist, repräsentiert das diesjährige Gastland der Buchmesse, die Schweiz. Özgür Platte, derzeit in „Sonnenallee“, „Minna von Barnhelm“ und anderen Theater-Produktionen zu erleben, liest unter anderem aus dem für den Leipziger Buchpreis nominierten Roman „Vielleicht Esther“ von Katja Petrowskaja. Doch auch die Buchhändlerinnen selbst bringen sich ins Programm ein. Beke Kruse präsentiert „Die Götterpartitur“ von Edgar Rai und Karin Dettmers beispielsweise würdigt einen gebürtigen Schweriner und wird den neuen Roman von Gregor Sander vorstellen.

Damit das Lesefest kein Marathonlauf wird, gibt es eine Pause und die Phillies Bar wird Erfrischung liefern – passend zum Gastland mit Schweizer Köstlichkeiten. Eine Verlosung soll für zusätzliche Spannung sorgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen