Schwerin : Leichter lernen mit Flüchtlingen

Die Pädagogen lernen in dem Projekt verschiedene Methoden kennen, die einen besseren pädagogischen Zugang zu Flüchtlingen ermöglichen.
Die Pädagogen lernen in dem Projekt verschiedene Methoden kennen, die einen besseren pädagogischen Zugang zu Flüchtlingen ermöglichen.

Großes Interesse an Abschlussveranstaltung des Erasmus-Projektes „Art4inc“

von
18. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Um einen besseren pädagogischen Zugang zu Flüchtlingen, Asylanten und Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten zu finden, ist in den vergangenen zwei Jahren ein Konzept für Pädagogen erarbeitet und jetzt in einem Symposium vorgestellt worden. Dieses Erasmus-Projekt „Art4inc“ führten der Schweriner Bildungsträger Regio-Vision und der Jugendförderverein Parchim-Lübz durch. Und die gut besuchte Abschlussveranstaltung zeigt das Interesse an diesem Thema.

„Ziel war es, Pädagogen, Ausbildern und politisch Verantwortlichen die Ergebnisse zu präsentieren und durch praktische Übungen und Beispiele den Einstieg in die erarbeiteten Lerninhalte zu erleichtern“, sagt Regio-Vision-Chef Jürgen Brandt. Der fachliche Ansatz: Mit Hilfe künstlerischer Disziplinen wie Erzählen, Drama und Musik könne ihre Integration leichter und nachhaltiger gelingen. Die Europäischen Partner aus Spanien, Rumänien, Irland, Finnland, Tschechien und der Schweiz demonstrierten gute Beispiele für Integration aus ihren Ländern und berichteten über die von ihnen durchgeführten Lernfestivals.

Es sei eine Herausforderung für pädagogische Fachkräfte, ungewohnte Methoden in ihre Arbeit zu integrieren und bewährte Pfade zu verlassen, weiß Brandt. Doch es geht. Deshalb präsentierten Voskehat Haroyan und Joss Wagner von der Gesellschaft für innovative Beschäftigung Ludwigslust anschaulich, wie es gelingen kann, über die Art4inc-Methoden leichteren Kontakt und eine schnellere Öffnung bei Zugewanderten zu erreichen.

Die erarbeiteten Materialien werden von den Partnern zunehmend in ihre Lernaktivitäten integriert und stehen Interessenten kostenlos im Internet zur Verfügung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen