zur Navigation springen

Staatstheater Schwerin : Lars Tietje wird neuer Theaterchef

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Seit 15 Jahren leitet Joachim Kümmritz als Generalintendant und Geschäftsführer die Geschicke des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin. In einem Jahr gibt der gebürtige Berliner das Amt altersbedingt ab. Die Nachfolge scheint geklärt.

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 17:30 Uhr

Der 47-jährige Lars Tietje, derzeit Intendant und Geschäftsführer der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH, soll neuer Chef des Mecklenburgischen Staatstheaters werden. Darauf hat sich der Aufsichtsrat der Schweriner Theater gGmbH verständigt. „Es war eine deutliche Entscheidung“, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Stephan Nolte. Zuvor hatte eine Findungskommission aus Experten und Politikern die 49 Bewerbungen für den Intendantenposten geprüft, der mit der Spielzeit 2016/17 frei wird, weil Joachim Kümmritz in Rente geht, und dem Aufsichtsrat zwei finale Vorschläge unterbreitet.

Für Tietje spricht nach Auffassung des Aufsichtsrates, dass er Erfahrungen mit der Leitung eines ähnlich strukturierten Theaters hat und sowohl die Funktionen eines Intendanten als auch eines Geschäftsführers sehr erfolgreich ausfüllt, wie die Entwicklung der Besucherzahlen in Nordhausen zeigt.

Lars Tietje studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie an der Universität Hamburg Musik, Evangelische Theologie und Kulturmanagement. Er arbeitete an der Kölner Oper, und am Staatstheater Kassel und ist seit 2004 der Intendant und Geschäftsführer der Theater Nordhausen/ Loh-Orchester Sondershausen GmbH. Er engagiert sich zudem in der Tourismusförderung und beim Jugendsozialwerk und ist Mitglied der Landessynode.

„Ich bin mit dieser Wahl sehr zufrieden. Ich bin sicher, unser ausgezeichnetes Theater bekommt einen sehr qualifizierten neuen Intendanten“, sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. Die Bestellung von Tietje soll am 9. März in der Stadtvertretung entschieden werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen