zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. Oktober 2017 | 23:34 Uhr

Lankower gegen Verkehrslärm

vom

svz.de von
erstellt am 19.Sep.2013 | 10:11 Uhr

Lankow | Mehr als 30 Gäste waren zur Sitzung des Ortsbeirats Lankow gekommen - die meisten davon waren Mitglieder einer Bürgerinitiative, die sich für die Interessen der Bewohner der Büdnerstraße einsetzt. Der Ortsbeirat hatte eingeladen, um über den Bebauungsplan für das Wohngebiet "Am Sodemannschen Teich" zu beraten und die Öffentlichkeit dabei frühzeitig einzubeziehen. Von der Stadtverwaltung war Stadtplaner Markus Röll dabei, Investor Wiese und das beauftragte Architekturbüro waren ebenso vertreten.

Die Bewohnern der Büdnerstraße wollen ihre Interessen als Anlieger der zukünftigen Zufahrt zum Wohngebiet gewahrt wissen. Schon jetzt fühlen sie sich durch den Schwerlastverkehr zur Firma Alba stark belastet. Weitere Beeinträchtigungen erwarten sie, wenn der Bauverkehr für das Wohngebiet durch die Büdnerstraße fährt. Alternative Wege gäbe es derzeit jedoch nicht. Auch für die Zukunft rechnen die Anlieger mit zunehmendem Verkehr auf der Büdnerstraße, "die in einem ohnehin schlechten Zustand ist", so ihr Tenor.

In einer lebhaften Diskussion konnte die Bürgerinitiative Ideen für die zukünftige Verkehrsanbindungen einbringen. Die Stadtverwaltung, so Markus Röll, werde prüfen, ob eine Verbindungsstraße vorsorglich breiter gebaut werden kann, damit bei späteren Verkehrserschließungen schon gute Voraussetzungen bestehen.

Ortsbeirat und Anwohner waren sich einig, dass die Stadtverwaltung dringend weitere Möglichkeiten für die Verkehrsanbindung der Gewerbebetriebe angehen muss. Nach Meinung der Anwohner könnte die Baustraße für das neue Wohngebiet über das Gelände des Kraftverkehrs führen und auch eine Lösung für die Zukunft darstellen. Der Ortsbeirat Lankow will sich jetzt mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen, um Perspektiven für die Verkehrsführung diesem Bereich Lankows zu erarbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen