zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

17. August 2017 | 05:34 Uhr

Berührend : KZ-Unheil berührt Zsofia und Csenge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Künstler verbindet Generationen aus 17 Nationen mit Schicksalen aus Wöbbelin

Zsofia und Csenge Csabay waren tief berührt: Den Geschwistern wurde erst am Wochenende klar, welche Grausamkeiten sich in der deutschen Vergangenheit zugetragen haben – und zwar ganz in ihrer Nähe. Die Mahn- und Gedenkstätte Wöbbelin, ehemaliges Konzentrationslager, ist nur knapp 30 Kilometer vom Zuhause der Zwölf- und der Zehnjährigen entfernt. Künstler Marcus Barwitzki hat die beiden, ihren Vater Årpád und zehn weitere Kursteilnehmer mit Hilfe seines internationalen Projektes „Gesichter des KZ Wöbbelin“ mit den Schicksalen der ehemaligen Lagergefangenen in Berührung gebracht.

„Der jüngste Teilnehmer war 8 Jahre alt, der älteste 75“, erzählt er in der Verbundenen Kirchengemeinde Sülstorf-Pampow, wo er seinen jüngsten Workshop ausgerichtet hatte. Mittlerweile kann er kaum noch zählen: Seit 2011 haben etwa 200 Menschen aus 17 Nationen Gesichter geformt. Es sind die Gesichter von ehemaligen KZ-Häftlingen. Fotos dienen als Vorlage, Ziegel als Grundlage. „Was daraus wird, liegt in den Händen der Hobby-Künstler“, sagt Barwitzki. Im Vorfeld setzen sich alle mit dem KZ Wöbbelin auseinander, Fotos gehen herum. „Ich möchte, dass die Teilnehmer genau hinsehen, was die Gesichter auf den Fotos ihnen sagen“, erzählt der Künstler, der im Auftrag der Gedenkstätte unterwegs ist. „Dann sucht sich jeder ein Gesicht heraus und formt es in Ton. So sollen die namenlosen Häftlinge nach ihrer Entmenschlichung ihre Achtung zurück bekommen.“

Die bereits fertigen Gesichter sind in der Mahn- und Gedenkstätte Wöbbelin ausgestellt und reisen mit einer Wanderausstellung durchs Land. In jedem Ziegelstein ist der Name des jeweiligen Künstlers eingebrannt und damit für immer mit Wöbbelin verbunden – so wie die Namen von Zsofia und Csenge Csabay. „Und da steckt unsere Leidenschaft drin“, sagen die beiden Geschwister.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jun.2014 | 23:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen