Ausstellung : Kunstbörse lockt Gäste ins Schloss

 Für Arbeiten von Lisa Kaufmann aus Glashagen, die Porzellan in außergewöhnliche Formen bringt, interessierten sich diese Besucher.
Foto:
1 von 1
Für Arbeiten von Lisa Kaufmann aus Glashagen, die Porzellan in außergewöhnliche Formen bringt, interessierten sich diese Besucher.

In Wiligrad stellen 70 Künstler Malerei, Grafik, Plastik, Glas, Porzellan, Keramik, Textiles und Schmuck aus

svz.de von
09. November 2014, 23:53 Uhr

Ohne Zweifel: Die Kunstbörse auf Schloss Wiligrad ist ein Höhepunkt eines jeden Ausstellungsjahres. Und so waren auch an diesem Sonnabend viele Kunstinteressierte gekommen, um sich die mehr als 800 Exponate anzuschauen. 70 Künstler aus mehreren Bundesländern präsentieren hier ihre Arbeiten: Malerei, Grafik, Plastik, Porzellan, Keramik, Glas, Textiles, Holz und Schmuck. Die Schau bietet immer auch die Möglichkeit, Weihnachtsgeschenke der besonderen Art zu erwerben. Schon am ersten Wochenende fanden 45 Arbeiten ihren neuen Besitzer.

Zu den Ausstellern aus der Region gehören Künstler wie Edith Beckmann aus Plate, Ursula Bahr aus Alt Meteln, Ulf Rickmann aus Schwerin, Alexander von Stenglin aus Picher, Johannes Mann aus Wessin. Der Objektkünstler Mann ist zum zweiten Mal auf der Kunstbörse vertreten. Er stellt seine Arbeiten aus Holz und Glas unter dem Titel „Schiffe“ aus. Während des Jahres über seien auch andere Arbeiten von ihm in der Dauerausstellung. Der Wessiner war gern nach Wiligrad gekommen, verschaffte er sich doch auch einen Eindruck vom neu gestalteten Schlosspark.

Dass auf Schloss Wiligrad eine Kunstbörse bzw. während des Jahres Ausstellungen präsentiert werden, ist erst nach der Wende möglich geworden. Daran und an den Tag des Mauerfalls vor 25 Jahren erinnerte Klaus-J. Albert vom Kunstverein bei der Eröffnung. Auch für das Künstlerehepaar Jutta und Klaus J. Albert war Wiligrad bis zum Mauerfall ein unbekannter Ort. „Als wir Anfang der 1980er-Jahre nach Lübstorf zogen, war Wiligrad ein weißer Fleck auf allen DDR-Landkarten“, erzählt Klaus J. Albert. Im Wald hinter dem Lübstorfer Bahnhof befand sich eine Polizeischule, das hatten sie gehört. Die Wende brachte einschneidende Veränderungen. Heute sei Wiligrad ein über die Region hinaus bekannter Kulturstandort, betonte Albert. Mehrere Vereine haben hier ihren Sitz.

Die mittlerweile 24. Kunstbörse ist bis zum 21. Dezember sowie vom 2. bis 11. Januar geöffnet: dienstags bis sonnabends jeweils von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Am 28. November um 18 Uhr lädt der Verein zudem zu einem Adventskonzert ein, das Schüler der Musikschule „Carl Orff“ aus Grevesmühlen unter Leitung von Uta Wendorf gestalten. Vormerken können sich Interessierte auch den 6. und 13. Dezember. Dann sind ab 14 Uhr Kinder zum Adventsbasteln in die Kreativwerkstatt des Kunstvereins eingeladen. Antonia Weisshaupt und Isabell Boche vom Kunstverein basteln mit den Kindern. Dafür wird um Anmeldung unter Telefon 03867-8801 gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen