Tourismus Schwerin : Kultur mit Geschmack: Stadt hat Herzogs-Wein

Präsentieren stolz die fünf edlen Tropfen: Stadtmarketing-Chefin Martina Müller, Designerin Luise Kolpin und Weinhändler Frank-Peter Krömer (v.r.) vor dem Löwendenkmal auf dem Markt.
Präsentieren stolz die fünf edlen Tropfen: Stadtmarketing-Chefin Martina Müller, Designerin Luise Kolpin und Weinhändler Frank-Peter Krömer (v.r.) vor dem Löwendenkmal auf dem Markt.

Neue Marketing-Idee: Mit fünf Weinsorten, die die Namen von Fürsten, Herzögen oder deren Frauen tragen, wirbt jetzt Schwerin.

von
28. Juni 2016, 21:00 Uhr

Wie wärs mit einer Flasche „Niklot“? Oder lieber ein Schlückchen „Alexandrine“? Eine originelle Marketing-Idee ist dank der Zusammenarbeit der Stadtmarketing-Gesellschaft mit dem Weinhandel Krömer und den Grafikdesignern der „fachwerkler“ jetzt wirklich geworden: Fünf Schwerin-Weine, die den Namen von Herzögen bzw. deren Frauen tragen, gibt es als Andenken für Touristen und die Schweriner zu kaufen.

Der Grauburgunder kommt aus Baden, Riesling, Lemberger, Rosé und Cuvee sind Württemberger. Sie heißen „Friedrich Franz“, „Niklot“, „Alexandrine“, „Auguste“ und „Heinrich der Löwe. Für 6,50 Euro gibt es eine Flasche im Schloss, im Staatlichen Museum, bei der Tourist-Information am Markt, in der Weinhandlung Krömer und im Schloss Ludwigslust.

„Die Weine vereinen Kultur und Genuss mit der Geschichte Schwerins. Das ist die praktische Umsetzung des touristischen Leitbilds“, sagt Martina Müller, Chefin der Stadtmarketing-Gesellschaft stolz. Die Etiketten gestaltete Diplom-Designerin Luise Kolpin in frischen Farben – von Limette bis Aubergine. Auf der Vorderseite ist über dem Namenszug in klarer Schrift die Silhouette des jeweiligen Namensgebers zu sehen. Auf der Rückseite gibt es neben Informationen zur Rebsorte und Abfüllung auch einen kleinen Steckbrief über den Herzog bzw. die Herzogin. „Und wir erklären dem Käufer auch, dass der Wein zu einer Fünfer-Serie gehört“, so Kolpin.

Die Schweriner können die Weine auch im Gourmet-Garten probieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen