zur Navigation springen

SVZ sucht den Kürbiskönig : Kürbis-Wettstreit in der Familie

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sabine und Dieter Schaffrin aus Langen Brütz machen bei unserer SVZ-Aktion mit und treten auch gegeneinander an

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Das Kürbisfieber hat sie gepackt: Sabine Schaffrin und ihr Mann Dieter machen bei der Aktion „SVZ sucht den Kürbis-König“ mit. „Jeder für sich“, betont die Langen Brützerin. Zwar habe ihr Mann langjährige Erfahrungen beim Anbau dieser Herbstfrucht und beiden richten das jährliche Kürbisfest aus – aber hier wetteifern in Eigenregie.

Sabine Schaffrin hat den Samen, den SVZ allen Interessierten bereitstellte, gleich ins Freiland ausgesät. „So gewöhnt sich die Pflanze gleich an das Klima, muss sich nicht umstellen“, erklärt sie.

Ihr Mann bevorzugte die andere Variante. Er zog die Pflanzen unterm geschützten Dach vor und brachte sie nach dem 15. Mai ins Freiland – auf einem anderen Standort. Jetzt verfolgen die Beiden gespannt, wie sich die Pflanzen entwickeln – die eigenen und die des anderen. Auf der Fläche, die seine Frau betreut, seien die ersten Früchte kleiner als seine Kürbisse, erzählt der 58-Jährige. „Das will aber nichts heißen. Es ist durchaus möglich, dass sie noch aufholen.“

Das Wetter sei im Großen und Ganzen in Ordnung. Nur die Sonne könnte sich häufiger blicken lassen, meint er. Dann wäre es nahezu ideal.

Um später große Kürbisse ernten zu können, lässt der Langen Brützer möglichst nur eine Frucht an einer Ranke. Alle anderen werden entfernt, so geht die ganze Kraft in dieses eine Rankengewächs. Außerdem entfernt er den letzten Teil der Ranke, damit diese nicht endlos weiterwandert. Über ein bisschen Flüssigdünger freuen sich die großen Pflanzen.

Aufpassen sollte man auf die Schnecken, die sich gern an der Frucht zu schaffen machen. Hier kann Schneckenkorn – im Umfeld der Pflanzen ausgelegt – helfen. Schaffrin hofft, dass sich kein Mehltau ausbreitet. Er schaut immer wieder mal nach dem Rechten und ist gespannt, wie sich die Kürbisse weiterentwickeln.

Und wie siehts bei Ihnen aus. Haben die Pflanzen gut angesetzt? Schreiben Sie uns eine Mail an umland@svz.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen