Schwerin : Künstlerin und Wahlschwerinerin: Auf gehts nach Venedig

svz+ Logo
Die Italien-Liebhaberin Dorothea Walz spricht nicht nur die romanische Sprache perfekt, sondern stellt im Mai auch  ihre Bilder dort aus.
Die Italien-Liebhaberin Dorothea Walz spricht nicht nur die romanische Sprache perfekt, sondern stellt im Mai auch ihre Bilder dort aus.

Dorothea Walz ist Künstlerin, ihre Werke zeigt die Wahl-Schwerinerin demnächst in Italien

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
09. April 2019, 05:00 Uhr

Wenn Dorothea Walz etwas ins Auge fällt, dann holt sie den Stift raus. Aber anstatt zu schreiben, hält sie die Erinnerung mit einer Zeichnung fest. „Wenn ich in einem meiner alten Bücher blättere und mir ...

neWn Dtooreha Wlza seawt nsi gueA tf,läl annd tolh esi ned iSftt .rasu erbA sattant zu r,besehnic ählt esi ied eninrrgnuE mit eerni gcinnZeuh tfs.e „Wenn ihc ni eimne ienemr taeln cBürhe äebtrtel dun irm neei Sezikz onv vro fünf hnaeJr aau,shnec ndan ßewi hic ocnh nuga,e wleceh iantotiuS es a,“wr hdcrtseil dei nle,rsiüntK edi gslrrucüpinh sua Kharrslue to.kmm Dei beeiL zur ntusK dun rieMale aht ise in Jnheegrjduan tkceed.tn tiM emein tqluakermaalsleAn tah elals ggnnfa.enae en„D ebah hci eheknctsg obkemnme und äpsert nneei suKr ,b“theusc ztähler ohoartDe azlW in eeinr ehingur nud nenhemngae rA.t

uteeH altm esi mti ,Acyrl ,lÖ leslttre iarngudRnee – sei tebli dei ietVlalf der tnusK. Udn was ied Frua itm edn hacrweszn raHean ndu dem esGpür rüf nerFba huac ibelt ist tnIeai.l msoU os remh treuf es ied rchernhi,-alwSWien sdsa sei ba edm 4. Mia ni gnideVe seenltusla .darf

Ih„c serei tof hnac iaIn,tel oresdsebn eVingde hta se imr angaen.t Drto eennk hic remltiweelti enütlrsK, inb tmi nened nis perchsäG gonmmkee nud so tah hcis edi uselsugnlAt e,grben“e älhzrte aW,zl edi amoikitnsR edriutts t.ha euGt iwez neWohc driw dei Shcua hrrei rldeiB .rdnuae oDtohrae zWla gtezi Ruadrinngee dun enie.arMel nMei„ maThe tsi mtrMneh,opasoe chi deruw dbaei nvo ehccrsiegihn anegS p“ii,rristne ztälreh .esi

dUn liew ies tilriewemtle pkefret tainslhicei rsp,tihc bigt ise ahcu aeKchpS-rusr an rde kshuohlscolceVh werci.Snh Dre naKgl von Ihlntacs,eii edi nhseecM,n asd dnaL – ads aelsl etzrifisan eis und tmhca ide ieLbe zmu temlediMlretan ua.s Füherr arw es ihr r,aumT uahc mla in lnIitea uz nlbee, lmteweetilir tzcäsht ies ide anehuapsstdatLtd asl esrLtoneb dnu rterseiv bieelr hgntuciR Sünde. sKutn ist rüf eahotorD zalW nLbee. eNnbe hscMnene für trPtärso lamt ies nereg cLnehtfd.nsaa Irh Snho tnhäg hsci erih dleriB tlreilmietew im ngeinee ushueaZ fua dnu nnew Furened udn Baneeknt fg,arne drwi sei cuha für sie tcnküeirslsh tkai.v taDmi hcsi arbe hauc nrdaee nenie kclibEin reüb hrie sKntu nsfhfvrceea nenönk, gbti es bald ieenn aKolgta tim rW,keen eid eis dann mi iMa ni neidgVe .setaltlsu

Per -aMiEl na tt.tepafcrseraei.ldterne@i öneknn enudtenusKrf edn Ktloaag eee.bllsnt

zur Startseite