zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. Oktober 2017 | 13:28 Uhr

Schwerin : Künstler verzaubern an der Siegessäule

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Beim mittelalterlichen „Sommermärchen“ zeigten Gaukler und Akrobaten ihre Künste

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Ruhig und geduldig sitzt Sarah Marie Roeseler im Schneidersitz vor Marion Sternberg. „Ich ziehe nur noch eben eine Linie nach, dann sind wir fertig“, sagt die Künstlerin zur Schwerinerin und malt mit ihrem Tattoo-Stift einen schwarzen Strich auf die Handfläche. Am Ende ziert Roeselers Hand eine opulente Blüte, die bis zu einer Woche hält. „Henna-Muster sind bei den Besuchern gefragt, es ist beliebtes Kunsthandwerk“, erklärt Sternberg.

Mit rund 30 anderen Künstlerkollegen und Händlern war die 40-Jährige am Wochenende nach Schwerin gekommen, um beim Mittelaltermarkt „Sommermärchen“ auf dem Platz rund um die Siegessäule ihre Waren und Dienstleistungen feilzubieten. Beim traditionellen Ritterspektakel zeigten Akrobaten wie „Dua Kamika“ ihre Künste am Luftring und Ritter kämpften in der Arena gegen den feuerspeienden Drachen Birgon.

Für die Veranstalter des „Sommermärchens“, den Verein für Brauchtumspflege MV und die Mitglieder von „Cocolores Diaboli“, sei es immer wieder schön, in die Landeshaupstadt zu kommen. „Wir sind gerne hier und freuen uns auch in Zukunft auf die gemeinsame Zusammenarbeit“, sagt der Marktleiter. Im Gegensatz zu anderen Marktplätzen sei die Nähe zum Schloss und der damit verbundene Blick auf das Wahrzeichen Schwerins besonders.

Für Marion Sternberg ist es der erste Besuch in Schwerin. „Ich habe vor einem Jahr mit der Henna-Malerei begonnen, nachdem mir eine Freundin von ihren Erfahrungen erzählt hat“, sagt die begeisterte Hobby-Malerin. Daraufhin habe sie sich entschieden, selbst mit Märkten mitzuziehen und auf die Hände oder Arme Hennas zu malen. So wie bei Sarah Marie Roeseler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen