Schwerin : Künftiger Standort des Jobcenters noch offen

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
23. Juli 2019, 05:00 Uhr

Wo soll in Zukunft das Schweriner Jobcenter stehen? Anfang des Jahres stellte Oberbürgermeister Rico Badenschier persönlich die Idee vor, das Center vom Margaretenhof an den Berliner Platz zu verlegen, gegebenenfalls gemeinsam mit der Arbeitsagentur. Bis 2023 läuft der Mietvertrag am Margaretenhof. Noch ist nichts entschieden, heißt es nun nach einem Treffen von Mitgliedern der Trägerversammlung des Jobcenters, in der Vertreter der Stadt und der Arbeitsagentur sitzen. In der Sitzung wurde nach SVZ-Informationen über die Ergebnisse eines Markterkundungsverfahrens gesprochen, bei dem mehrere Interessenten ihre Vorschläge für ein künftiges Jobcenter und seinen Standort eingereicht hatten (wir berichteten). Eine Ausschreibung soll dem Vernehmen nach für den Spätsommer vorbereitet werden. Sozialdezernent Andreas Ruhl hatte in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass die Stadt an einer gemeinsamen Lösung mit der Arbeitsagentur interessiert sei. Eine Entscheidung über einen etwaigen Umzug der Agentur würden die zuständigen Gremien der Behörde treffen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen